Hinterberg 31. Dezember 2013

Ein würdiger Jahresabschluß: Mit Judith, Flora, Maria, Micha und der 'Wandergruppe Herbert & Gäste' ging es von der Zufahrtsstraße nach Gadenweith zunächst links hinauf und dann auf Forstwegen sowie zuletzt weglos auf den Hinterberg (873m). Danach in die Hirschlerhöhle. Dort gab es Sekt und Naschereien. Anschließender Abstieg wieder hinunter zu den Autos und danach zur Einkehr nach Neunkirchen.

Hochwechsel 29. Dezember 2013

Mit Judith und Flora von Mariensee taleinwärts bis zur Abzweigung und dort links ab und am Schindlersteig hinauf zur Marienseer Schwaig. Nach der Einkehr weiter hinauf auf den Hochwechsel (1773m) in östliche Richtung den Kamm entlang zum Niederwechsel (1669m). Weiter über die Steinerne Stiege hinab zur Liftstation und zum Hallerhaus. Die Schipiste entlang hinunter zum Gasthof Putz und am Wanderweg und teils auf der Steraße wieder hinab nach Mariensee.

Flatzer Wand 22. Dezember 2013

Mit Judith und Flora von Neunkirchen über Neu-Mahrersdorf nach Sankt Lorenzen und weiter nach Flatz. Von dort auf den höchsten Punkt der Flatzer Wand "Auf der Kehr" (890m). Weiter zum Natuerfreundehaus zum Mittagessen. Nach der Einkehr über den Gottwald-Steig hinunter und vorbei beim Waldbauern zum Bildstoch "Zu den Elf Leichen". Von dort durch den Wald wieder zurück nach Neunkirchen.

Goesing 21. Dezember 2013

Von Ternitz über den Kindlwald nach Döppling und weiter auf den Schoenbuehel. Zur Rastbank beim Hühnersteig und hinauf auf den Gösing. Vom Gipfel zum Schneebergbankerl und nach einer kurzen Rast zum Neunkirchner Naturfreundehaus zur Einkehr. Danach über Kranzstetten und Gösing hinunter bis zu den Elf Leichen. Die Straße entlang zurück nach Ternitz. Start um 11:30, Gesamtzeit 5 h 46 min, aktiv 4 h 32 min, 26326 Schritte und 2403 kCal.

Duerre Leiten mit Schneeschuhen 15. Dezember 2013

Mit Judith und Flora von der Sessellift-Talstation vorbei bei einer privaten Hütte hinauf zum Fadensattel. Von dort dann rechts und die Dürre Leiten entlang hinab und zuletzt zur Einkehr in den Berggasthof auf der Mamauwiese. Danach ein Stück in den Fadengraben, rechts hinauf und vorbei bei der Scharbrunstwiese am markierten Weg zur Straße und auf dieser zurück zum Parkplatz. Start um 10:00, Gesamtzeit 4 h 20 min.

Goesing Schoenbuehel 8. Dezember 2013

Mit Judith und Flora von Ternitz vorbei beim Friedhof in den Kindlwald und von dort dann weiter auf den Schönbühel. Abstieg über den Hühnersteig Start: 10:58, Total: 2 h 20 min, Aktiv: 2 h 13 min, 12207 Schritte, 1072 kCal, etwa 340 Höhenmeter und ungefähr 7 km Weglänge.

Rax mit Schneeschuhen 1. Dezember 2013

Schneeschuh Opening! Mit Judith und Flora von der Bergstation zum Praterstern und rechts ab zur Höllentalaussicht. Von dort zur Hofhalt und weiter östlich zum Ottohaus. Aufstieg auf den Jakobskogel, wieder hinunter und über das Gatterlkreuz zurück zur Bergstation. Start: 10:58, Total: 3 h 38 min, Aktiv: 3 h 28 min, 18023 Schritte, 1494 kCal, etwa 320 Höhenmeter und ungefähr 8 km Weglänge.

Schneeberg Nandlgrat und Fadensteig 17. November 2013

Vom Parkplatz bem Sessellift ein Stück die Schipiste entlang und dann am Wenigersteig zur Bürkle-Hütte und weiter zum Erzengelstein bei der Breiten Ries. Vorbei bei der Rieshütte hinauf und auf den Nandlgrat. Hinauf auf die Hochebene und über den Vestenkogel auf den Kaiserstein. Nach einer Rast bei der Fischerhütte zum Gipfelkreuz am Klosterwappen. Zurück zur Fischerhütte und am Fadensteig hinunter zur Edelweißhütte.

Kampalpe 10. November 2013

Mit Judith und Flora vom Bahnhof Spital am Semmering vorbei bei der Franziska-Quelle und über den Saurücken auf die Kampalpe (1516m). Über den Probststeig wieder hinunter nach Spital und zurück zum Parkplatz beim Bahnhof. Start: 10:40, Total: 3 h 58 min, Aktiv: 3 h 48 min, 22071 Schritte, 2186 kCal, 780 Höhenmeter und etwa 9 km Weglänge.

Venedig 3. November 2013

Vierter und letzter Tag in Venedig. Nach den Frühstück wurde ausgecheckt und dann machten wir noch eine Runde durch die Stadt und sahen uns noch einigen Biennalebeiträge an. Nach dem Mittagessen ging es wieder zurück zum Hotel und dann mit den Vaporetto zum Piazzale Roma. Von dort mit dem People Mover nach Tronchetto zum Busbahnhof zur Abfahrt.

Venedig Biennale Arsenale und Giardani 2. November 2013

Vom Hotel ging es über Campo Stefano und Campo Sant Angelo zunächst zum Piazzale San Marco. Von dort dann weiter zu den Ausstellungen der Biennale 2013. Zunächst ins Arsenale zum Palazzo Enciclopedico. Danach dann weiter in die Giardani zu den Pavillions der einzelnen Länder. Durch alle Pavillions hindurch und zuletzt noch rasch ins Hauptgebäude.

Venedig San Michele und Ghetto Nuovo 1. November 2013

Vom Hotel über Campo Stefano und Campo Sant Angelo zur Piazza San Marco. Von Dort zum Fondamente Nuove und mit dem Vaporetto zur Insel San Michele. Wieder zurück und zu Fuß zum Ghetto Nuovo. Von dort zum Bahnhof und weiter über die Akademie zur Kirche Santa Maria della Salute. Über die Brücke bei der Akademie wieder zurück zum Hotel.

Venedig Anreise 31. Oktober 2013

Nach der Ankunft am Busbahnhof auf Tronchetto zunächst mit der Einschienenbahn People Mover bis zur Piazzale Roma und dann zu Fuß weiter auf der Ponte di Rialto über den Canal Grande zum Campo Sante Stefano und zu unserem Hotel.

Schneealpe Lohmgraben und Windberg 27. Oktober 2013

Mit Judith und Flora vom Parkplatz beim Lurgbauern in den Lohmgraben und durch ihn hinauf auf die Schneealpe. Weiter zur Lurgbauernhütte zur Einkehr und danach auf den Windberg. Rund um den Grünberg zum Farfel und über den Kohlebnerstand hinunter nach Auf der Öd. Um den Bohnkogel herum zum Lurgbauern und zuletzt wieder hinauf zum Parkplatz. Start: 9:50, Total: 7 h 47 min, Aktiv: 6 h 33 min, 41539 Schritte, 3797 kCal, 1175 Höhenmeter und etwa 17 km Weglänge.

Aflenzer Staritzen Hochweichsel 20. Oktober 2013

Mit Judith und Flora vom Seebergsattel zunächst auf die Seeleiten (1734m). Am Höhenweg über die Aflenzer Staritzen in westliche Richtung bis zur Niederen Scharte und von dort auf die Hochweichsel (2006m). Zurück bis zur Abzweigung des Prinzensteiges und auf diesem hinunter zur Graualm. Über Leitenalm und Mischenriegel hinunter bist zum Brandhof und von dort über die Seealm zurück hinauf auf den Seebergsattel.

Schneeberg Noerdlicher Grafensteig 19. Oktober 2013

Mit Flora von der Sessellift-Talstation zur Edelweißhütte und am Nördlichen Grafensteig bis zur Zahnradbahntrasse. Hinunter zur Station Baumgartner und weiter zum Köglerhaus. Abstieg bis zur oberen Forststraße und auf dieser, den Unteren Herminensteig querend, bis zur Wiege. Hinunter zum Schwabenhof und zurück nach Losenheim. Der Markierung folgend auf schönem Weg wieder hinauf zum Parkplatz beim Sessellift.

Lesung Michs Fuchs Herrenhaus Ternitz 17. Oktober 2013

Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Herbstlesung von Micha Fuchs heuer am 17. Oktober 2013 unter dem Titel Sperlingsgesänge in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz statt. Wie üblich war alles auf das Beste gerichtet und ich durfte mich um die musikalische Umrahmung kümmern.

Rax Waxriegel Predigtstuhl 13. Oktober 2013

Mit Judith und Flora nach dem Hundetraining vom Parklatz am Preiner Gscheid zunächst in den Siebenbrunnenkessel. Rechts weiter und beim Waxriegelhaus vorbei höher. Über den Waxriegel hinauf auf den Predigtstuhl. Jenseits hinunter und zur Einkehr zum Karl Ludwig Haus. Am Schlangenweg wieder hinunter und zurück zum Parkplatz am Preiner Gscheid. Start: 10:30, Total: 4 h 27 min, Aktiv: 3 h 38 min, 21707 Schritte, 2167 kCal, 860 Höhenmeter und etwa 9 km Weglänge.

Der Mann der sterben muß

(Celui que doit mourir - ein Film von Jules Dassin) Im unter türkische Herrschaft stehenden griechischen Dorf Lykovrisi finden alle sieben Jahre in der Karwoche Passionsspiele statt. Ein Jahr davor werden die Darsteller ausgewählt, die sich dann auf ihre Rolle vorbereiten und ihr auch im täglichen Leben gerecht werden sollen. Diesmal ist der schüchterne, stotternde Hirte Manolis auserwählt worden, den Jesus zu verkörpern. Die Witwe Katerina erhält die Rolle der Maria Magdalena.

Als Flüchtlinge aus einem von den Türken zerstörtem Dorf halb verhungert und zerlumpt unter der Führung ihres Popen im Dorf erscheinen und um Aufnahme bitten, verweigern der einheimische Kirchenvorsteher und die reichen Bauern des Dorfes ihnen die Hilfe.

Computer und Kunst?

Dieses Buch bei Amazon Es ist bekannt, daß für manche Menschen ein Perl-Programm etwas ähnliches wie ein Gedicht ist. Es ist aber durchaus auch möglich, mit Perl Gedichte zu erzeugen. Die künstlerische Tätikeit dabei beschränkt sich allerings auf Kopieren von Text und etwas Würzen mit Zufall.

Reimen mit dem Computer

Dieses Buch bei Amazon

Folge zwei aus der Reihe "Dichten mit Perl": Diesmal geht es um das Reimen. Wir definieren dazu ganz grob:

Reimen: Zwei Worte W1 und W2 sollen sich reimen, wenn vom Ende der Wörter beginnend mindestens zwei aufeinanderfolgende Zeichen übereinstimmem.

Carnegie Hall Concert - Pete Seeger, 1963

Dieses Buch bei Amazon Diese Platte ist nicht nur eines der schönsten Folk-Alben aller Zeiten, sondern auch ein Zeitdokument erster Klasse. Das Konzert von Pete Seeger in der Carnegie Hall fand im Juni 1963 statt. fünf Monate später wurde John F.Kennedy ermordet, und fünf Jahre später wurden mit Martin Luther King und Bobby Kennedy viele Hoffnungen der Sixties begraben.

Ein EBNF Parser in Perl

Dieses Buch bei Amazon EBNF-Grammatiken (erweiterte Backus-Naur-Form) dienen der Beschreibung von Sprachen und werden im Compilerbau, aber auch in vielen anderen Bereichen der Informatik eingesetzt. Beschreibt man eine Sprache in EBNF, so kann quasi "automatisch" ein Parser konstruiert werden.

Trout Mask Replica - Captain Beefheart

Dieses Buch bei Amazon Irgend jemand soll einmal gesagt haben: Nur wer sich "Trout Mask Replica" in einem Durchgang anhört, der kann mein Freund sein!". Nun, so streng wollen wir nicht sein. Trotzdem kann man mit dieser Scheibe durchaus Freunde gewinnen, aber auch unliebsame Gäste vertreiben.

Captain Beefheart alias Don Van Vliet hat sich bei seiner Musik nie den üblichen Konventionen untergeordnet. Am weitesten hat er sich bei "Trout Mask" von Musikalischen Zwängen entfernt, wobei ihm sein Freund Frank Zappa als Produzent tatkräftig unterstützte.

Mad Dogs and Englishmen - Joe Cocker

Dieses Buch bei Amazon Was sich da im März 1972 auf der Bühne tummelte, war gigantisch: 29 Musiker und Sänger, 9 Groupies, 2 Kinder und 2 Hunde traten knapp drei Stunden lang auf. Vorne stand Joe Cocker, vom Journalisten damals als 'kontaktarm und geistig eher unbeweglich' beschrieben. Doch der Mann war einfach fertig und selten nüchtern anzutreffen.

Ende März spielten sie im Fillmore East in New York, am 27. und 28. März wurde das Konzert von Eddy Kramer mitgeschnitten und erschien als 'Music From The Original Soundtrack Mad Dogs And Englishmen'.

MP3 Music Download

MP3 Musik zum Runterladen: Die B&U (aka "Vino Rosso") Sessions vom Herbst 2001, Liveaufnahmen des Phönix Sextetts von 1981 bis 1986 und Stimmtöne für die Gitarre.

Die Türme von Hanoi

Im fernen Hanoi schlichten und schichten sie immer noch, die armen Mönche, und solange irgendwo auf der Erde Informatik unterrichtet wird, werden sie sicherlich auch keine Ruhe finden. Wie machen das die fleißigen Burschen eigentlich seit Millionen von Jahren?

Über's Holzschnitzen und Textschnitzen

Dieses Buch bei Amazon "So wie der Schreiner das Holz bearbeitet, bearbeiten pragmatische Programmierer Text", schreiben Andrew Hunt und David Thomas in ihrem bekannten Buch "Der Pragmatische Programmierer". Mit mächtigen Scriptsprachen mit Fähigkeiten zur effizienten Textbearbeitung und mit regulären Ausdrücken ist es gar nicht schwer, "wie mit der Fräsmaschine" über Texte herzufallen. Dazu ein keines Beispiel mit perl:

Binäre Suchbäume

Binäre Suchbäume dienen der effizienten Implementierung von sogenannten DICTIONARIES, das sind Datentypen zur Darstellung von Mengen, welche die Operationen INSERT, DELETE und MEMBER, also Einfügen eines Elementes, Löschen eines Elementes und den Test auf "Enthaltensein" eines Elementes zu Verfügung stellen.

Perl-Grundlagen: die map-Funktion

Dieses Buch bei Amazon Die perl-Funktion map {BLOCK oder FUNKTION oder AUSDRUCK} (LISTE) ruft für jedes Element von LISTE den übergebenen BLOCK, die übergebene FUNKTION oder den übergeben AUSDRUCK auf. Der Rückgabewert ist wieder eine Liste, welche aus den Ergebnissen der einzelnen Funktionsaufrufe besteht. Das klingt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist.

Einfache verkettete Liste mit Java

Dieses Buch bei Amazon

Dies ist Lektion (n+1) unserer Reihe "Einfache Datenstrukturen mit Java". Heute geht es um eine einfache verkettete Liste.

Unsere erste Klasse ListElem repräsentiert ein Element oder einen "Knoten" der Liste und bietet einige Methoden zur Manipulation derselben und zur Abfrage des Inhaltes eines Knotens und des nächsten Knotens an:

Die ganze Wahrheit: Boole'sches mit Perl

Ein kleines Perl-Script kann bei der Erstellung von Wahrheitstabellen für Boole'sche Ausdrücke sehr behilflich s sein. Das "händische" Erstellen einer solchen Tabelle zur Bestimmmung der Werte eines Boole'schen Ausdruckes kann ja bei mehr als vier Variablen schon sehr aufwendig werden, da die maximale Anzahl der Kombinationen von Variablenbelegungen 2^n (n = Anzahl der Variablen) ist.

Das Phönix Sextett - "Straße des Glücks"

Als sich das bekannte "Phönix Tanzorchester" nach der Ballsaison 1963 wegen des Ausscheidens mehrerer Musiker aus Altersgründen auflöste, machten die verblieben sieben Musiker Roman Ehold, Helmut Mucker, Erich Spruzina, Harald Dietrich, Richard Pichler sowie August und Manfred Scheed noch ein Jahr weiter.

Liselotte Pulver - 75

Am Montag, den 11. Oktober 2004 wird die Schweizer Schauspielerin Lilo Pulver 75 Jahre alt. Die gebürtige Schweizerin ist bekannt für ihre Heiterkeit, mit der sie in den 50er und 60er Jahren das Deutsche Kinopublikums eroberte. Nach einer Ausbildung als Sekretärin, die sich ihr Vater wünschte, startete Lilo Pulver als klassische Theaterschauspielerin. Sie spielte unter anderem in "Faust II", "Kabale und Liebe" und der "Dreigroschenoper".

Lauren Bacall ist 80

Über 47 Jahre ist Lauren Bacall nun schon die Witwe eines der größten Kino-Idole aller Zeiten. Am 16. September 2004 wird die Frau, die Humphrey Bogart zu zähmen vermochte 80 Jahre alt.

Die als Betty Joan Perske geborene Bacall begegnete 1944, mit 19 Jahren, dem damals 44-jährigen Leinwandstar zum ersten Mal vor der Kamera. Ein Jahr später waren sie verheiratet.

Datenbanken mit Java und JDBC

JDBC (Java-Database-Connectivity) ist ein von der Firma Sun entwickeltes Java-Paket, welches über Datenbankobjekte und dazugehörende Methoden den Zugriff auf relationale Datenbanken ermöglicht.

Henri Cartier-Bresson, Fotograf

"Es gibt nichts auf der Welt, das nicht einen entscheidenden Augenblick hätte. Fotografie ist wie Bogenschießen: richtig zielen, schnell schießen und abhauen."

Wie Freunde des Künstlers mitteilten, starb Der Gründer der Fotoagentur Magnum am Montag, den 2. August 2004 im Alter von 95 Jahren in l'Isle-sur-la-Sorgue in Südfrankreich. Er wurde am 4. August im engsten Kreis beigesetzt. Cartier-Bresson gilt als einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

Die Simulation von Kunden

Um einen Besucherstrom oder ähnliches möglichst realitätsnah zu simulieren, verwenden viele Programme die sogenannte "Negative Exponentialverteilung".

Erinnerung an Woodstock

Dieses Buch bei Amazon Was nicht so alles passieren kann, wenn ein paar hundertausend Leute zuviel kommen, die Toiletten knapp werden, es tagelang regnet und sich dann noch Bomber in Schmetterlinge verwandeln.

Das Woodstock-Festival hat seinen Namen von einem kleinen amerikanischen Ort, ca. 100 Meilen entfernt von Manhattan. Das Festival fand allerdings nicht dort, sondern 80 km entfernt im Ort Bethel statt. Es dauerte offiziell von Freitag den 15. bis Sonntag den 17. August 1969 und ist einer der ganz großen Momente des Zwanzigsten Jahrhunderts.

Über's Hashing

Hashing ist eine Möglichkeit zur Implementierung von so genannten DICTIONARIES, dies sind Datentypen zur Darstellung von Mengen, welche die Operationen INSERT, DELETE und MEMBER zu Verfügung stellen.

Verwandlung mit Perl

Ein Problem, welches in der Informatik immer wieder auftritt ist das Umwandeln von Zahlen in unterschiedliche numerische Repräsentationen. Hier kann Perl helfen. Wie immer gibt es aber mehr als einen Weg, um das Problem zu lösen:

Sortieren durch Auswahl (Selection Sort)

Eines der einfachen Sortierverfahren mit einer Laufzeit von O(n²), hier implementiert in Perl.

Sortieren durch Einfügen (Insertation Sort)

Eines der einfachen Sortierverfahren mit einer Laufzeit von O(n²), hier implementiert in Perl.

EBNF-Analysis

Ein Programm zur Syntax Analyse, ähnlich dem in "Niklais Wirth - Compilerbau, Seite 32ff.

Planet WaTor: Jäger/Beute Simulation

WaTor ist eine einfache Computersimulation des Jäger und Beute Modells. Der Planet WaTor hat die Form eines Torusses und ist völlig von Wasser bedeckt. Im Wasser leben Haie, Fische und Pflanzen.

Ein kleiner Pascal PrettyPrinter

Ein Programm zum "Pretty-Printen" von PASCAL-Source-Code.

Benutzerbericht - ein Perl-Script

Dieses kleine Perl-Script gibt den von Benutzern eines UNIX-Systems verbrauchten Plattenplatz aus.

Error 500: Internal server error

The Web server (running the Web Site) encountered an unexpected condition that prevented it from fulfilling the request by the client (e.g. your Web browser or our CheckUpDown robot) for access to the requested URL.

Error 404: Not found

We searched every directory. We dusted every hard disk. We left no pointer, no linked-list, no function call unturned. Try as we might, we couldn't find the file that you asked for. Double-check the URL you followed. If you typed it in yourself, make sure there aren't any errors in it. If you followed a link on someone else's site, please let them know their link was wrong, and if you can find the right page, help them correct it. If you found a broken link on our site, please mail us and let us know, so we can fix it.

From RFC 2068 Hypertext Transfer Protocol:

The server has not found anything matching the Request-URI. No indication is given of whether the condition is temporary or permanent.

Error 401

This Web server thinks that the HTTP data stream sent by the client (e.g. your Web browser or our CheckUpDown robot) was correct, but access to the URL resource requires user authentication which 1) has not yet been provided or 2) which has been provided but failed authorization tests. This is commonly known as "HTTP Basic Authentication". The actual authentication request expected from the client is defined in the HTTP protocol as the WWW-Authenticate header field.

Generally this error message means you need to log on (enter a valid user ID and password) somewhere first. If you have just entered these and then immediately see a 401 error, it means that one or both of your user ID and password were invalid for whatever reason (entered incorrectly, user ID suspended etc.).

Luckerte Wand 6. Oktober 2013

Mit Judith und Flora nach den Hundetraining vom Parklatz bei der Speckbacherhütte hinab nach Orthof. Ein Stück die Straße entlang, rechts ab und unter den Falkensteinwänden zur Höhle und weiter zum Gaiskircherl. Von dort zum Aussichtsplatz auf die Luckerte Wand. Wieder hinunter nach Orthof und zurück zur Speckbacherhütte. Start: 10:43, Total: 3 h 32 min, Aktiv: 3 h 18 min, 19306 Schritte, 1642 kCal, 460 Höhenmeter und etwa 10 km Weglänge.

Flatzer Wand 5. Oktober 2013

Eine kleine Nachmittagsrunde auf der Flatzer Wand. Zunächst ein Versuch am Doppelsteig. Dann über den Jubiläumssteig auf die Flatzer Wand und am Fürststeig wieder herunter. Zurück zum Auto vorbei beim ehemaligen Waldbauernhof. Start: 13:22, Total: 2 h 12 min, Aktiv: 1 h 40 min, 8568 Schritte, 946 kCal, 350 Höhenmeter. Etwa 4 km Weglänge.

Rax Toerlweg 29. September 2013

Mit Judith und Flora nach der sonntäglichen Hundeschule von Hirschwang über den Knappenhof auf den Törlweg und auf diesen hinauf auf die Rax. Wegen des naßkalten Wetters ging es gleich ins Ottohaus zur Einkehr. Danach zur Bergstation und mit der Seilbahn wieder hinunter. Durch den Park der Schoeller-Villa wieder zurück zum Parkplatz.

Gahns Eng und Sauruessel 22. September 2013

Nach dem sonntäglichen Hundetraining ging es mit Judith und Flora von Schneedörfl über den Mariensteig in die Eng und hinauf zum Naturfreundehaus auf der Knofeleben. Nach der Einkehr auf der Forststraße unmarkiert zum Saurüssel und zuletzt am markierten Weg wieder hinunter nach Schneedörfl. Start: 11:35, Total: 5 h 55 min, Aktiv: 4 h 52 min, 28545 Schritte, 2736 kCal, 895 Höhenmeter und etwa 16 km Weglänge.

Goesing 21. September 2013

Eine kleine Vormittagsrunde mit Flora. Von Ternitz ging es am Friedhof vorbei zunächst über den Kindlwald bis nach Döppling. Von dort dann weiter in Richtung Gösing und auf den Schönbühel. Über den Hühnersteig marschierten wir dann wieder hinunter und zurück bis nach Ternitz. Weglänge ungefähr 8 km.

Tappenkarseehuette Jaegersee 14. September 2013

Mit Claudia Petra, Vera, Andi, Gerhard und Kurt von der Tappenkarseehütte über die Tappenkarseealm wieder hinunter bis zur Schwabealm und dann das Tal hinaus zurück zum Jägersee zur finalen Einkehr in das Gasthaus Jägersee. Start: 9:45, Total: 2 h 25 min, Aktiv: 2 h 14 min, 13851 Schritte, 888 kCal, 720 Höhenmeter Abstieg und etwa 9km Weglänge.

Jaegersee Tappenkarseehuette Glingspitze 14. September 2013

Mit Claudia Petra, Vera, Andi, Gerhard und Kurt vom Parkplatz beim Jägersee den Kleinarlbach entlang taleinwärts bis zur Schwabalm und dann hinauf zum Tappenkarsee. Weiter über die Tappenkarseealm zur Tappenkarseehütte. Nach einer Stärkung von der Hütte ins Tappenkar und vorbei beim Wurmkogel auf die Glingspitze (2433m). Am Aufstiegsweg wieder zurück zur Hütte.

BIB Die Toechter des Minotaurus 7. September 2013

Vom Ursprung kommend, sich durch den Geburtskanal windend, wird der Mensch geboren und geht seine Lebensweg auf verschlungenen Pfaden zurück zur Einheit. Anläßlich der Eröffnung des Energielabyrinths im Stadtpark Neunkirchen gab es die Performance 'Die Töchter des Minotaurus' von BIB - Begegnung in Bewegung zu sehen.

Polster und Vordernberger Griesmauer 8. September 2013

Vom Parkplatz beim alten Lift am Präbichl über den Knappensteig auf den Polster und über die Polsterhütte weiter auf den Gipfel des Polsters (1910m). Abstieg zum Hirscheggsattel und Aufstieg auf die Griesmauer. Zur TAC-Spitze und weiter auf den Gipfel der Vordernberger Griesmauer (2014m). Hinunter zur Leobner Hütte und über die Handlalm wieder zurück zum Parkplatz.

Schneealpe 1. September 2013

Vom Parkplatz Kohlebnerstand (1462 m) über den Kammweg bis zum Rastplatz, dann ein Stück die Straße entlang und auf den Hügel zum Sender. Die Geländekante entlang weiter bis zur Einmündung des Farfel-Steiges. Nach Westen in eine Latschengasse und weglos auf den Rauhenstein (1770m). Weiter nach Norden zum Gedenkkreuz und auf den Grünkogel (1813m). Die nördliche Richtung beibehaltend auf den Windberg (1903m).

Another Self Portrait

Rax Gaislochsteig und Wachthuettelkamm 18. August 2013

Vom Parkplatz beim Weichtalhaus ein Stück die Straße entlang und über die Schönbrunnerstiege ins Große Höllental. Taleinwärts und zuletzt steil hinauf zum Einstieg ins Gaisloch. Durch die erdige Höhle und mit Hilfe von Leitern und Drahtseilen stellenweise etwas ausgesetzt und nass hinauf in den Gaislochboden. Weiter zur Höllentalaussicht und zur Einkehr ins Ottohaus.

Duerre Wand 11. August 2013

Mit Judith und Flora vom Gasthaus Apfelbauer über Tuft und Wegscheid in westliche Richtung, rund um Am Wald und dann nach Norden auf Forstwegen und zuletzt am markierten Weg auf den Plattenstein (1154m) und zur Einkehr in die Gauermannhütte. Über den Katharinenschlag (1222m) die Dürre Wand entlang bis zur Abzweigung ins Blättertal. Auf Forststraßen hinab und über die Kaisereben und rund um den Haltberg in Richtung Ascher.

Schneeberg Lahngraben 4. August 2013

Wegen der Hitze wieder einmal nur eine ganz kurze Verlegenheitstour. Vom Weichtalhaus mit Judith und Flora weglos und auf altem Jagdsteig in den Lahngraben hinauf bis zu einem alten Jagdsitz. Am Aufstiegsweg wieder hinunter. Insgesamt 2h 30min unterwegs. Anschliessend noch zwecks Rast und Abkühlung ein Stück taleinwärts bis zur Abzweigung nach Naßwald und hinunter zum Ufer der Schwarza.

Kaiserbrunn Wasserleitungsweg 28. Juli 2013

Wergen der Hitze nur eine kleine Verlegenheitstour. Mit Judith und Flora von Hirschwang am Wasserleitungsweg nach Kaiserbrunn und am Naturlehrpfad noch ein Stück die Schwarza entlang weiter. Zurück zum Landgasthof und zur Einkehr. Nach dem Essen am Wasserleitungsweg wieder zurück nach Hirschwang. Insgesamt ungefähr 10 km Weglänge und etwa 4 Stunden unterwegs.

Walliser Alpen Abstieg und Abreise 25. Juli 2013

Hochtourenwoche im Wallis letzter Tag. Abstieg von der Britanniahütte über die Reste des Chessjengletschers über Heidufridhof (2764m) und Meiggertal hinunter auf den Plattjen (2570m). Von dort dann mit der Seilbahn hinunter nach Sass Fee und mit dem Postbus zurück nach Saas Grund. Mit dem Bus nach Visp und weiter mit der Bahn über Zürich nach Wien West. Mit der U-Bahn zum Bahnhof Meidling und per Bahn heim nach Ternitz.

Walliser Alpen Klein Allalin und Gletscher 24. Juli 2013

Hochtouren in den Walliser Alpen vierter Tag. Nach der Tour gestern gab es heute einen eher gemütlichen Tag. Ausschlafen und dann zunächst auf den Hüttenberg, das Kleine Allalin, welches man in etwa 5 Minuten ersteigt. Danach dann gamütlich auf den Hohlaubgletscher, Spaltenbergung und Eisklettern üben. Am Nachmittag dann wieder gemütlich ein letztes Mal hinauf zu der Britanniahütte. Ein Tag zum relaxen!

Walliser Alpen Strahlhorn 23. Juli 2013

Hochtouren im Wallis dritter Tag. Um 2:30 läutet der Wecker, um 3:00 Frühstück. Treffpunkt vor der Hütte und Abmarsch um 3:45. Im Schein der Stirnlampen geht es hinunter an den Rand des Hohlaubgletschers. Anseilen, Gletscherquerung und über Geröll auf den Allalingletscher. Auf diesem geduldig südlich vom Allalinhorn zunächst westlich und dann südwestlich am Rimpfischhorn vorbei hoch zum Adlersattel. Rast.

Walliser Alpen Fluchthorn 22. Juli 2013

Hochtouren im Wallis Tag 2. Um 3:30 läutet der Wecker, um 4:00 Frühstück. 4:45 Treffpunkt vor der Hütte und Abmarsch. Im Schein der Stirnlampen geht es hinunter an den Rand des Hohlaubgletschers. Anseilen, Gletscherquerung und über Geröll auf den Allalingletscher. Auf diesem in Richtung Adlerpass südlich vom Allalinhorn höher.Bei etwa 3300 drehen wir nach Süden und steigen westlich vom Nunatak höher in Richtung Fluchtpass.

Walliser Alpen Britanniahuette und Hohlaubgletscher 21. Juli 2013

Hochtouren im Wallis Tag Eins. Mit dem Postbus zunächst von Saas Grund hinauf nach Saas Fee und weiter mit einem Elektrobus zur Talstation der Felskinnbahn. Mit dieser hinauf nach Felskinn (2989m). Von dort marschierten wir dann über den Feegletscher und die Reste des Chessjengletschers hinüber zur Britanniahütte.

Walliser Alpen Anreise 20. Juli 2013

Mit dem Zug von Ternitz nach Wien. Weiter von Wien Westbahnhof nach Zürich und von dort nach Visp. Zuletzt mit dem Autobus von Visp nach Saas Grund zur Übernachtung in die Pension Bergheimat.

Wildnisgebiet Duerrenstein Tag 2 14. Juli 2013

Zweiter Tag des Urwaldwochenendes im Wildnisgebiet Dürrenstein. Vom Treffpunkt beim Rothschildteich im Steinbachtal ging es in Fahrgemeinschaft noch ein Stück taleinwärts in die Hundsau. Von dort führte und Hans Zehetner hinauf auf den Wandeckrücken und zur tausendjährigen Eibe. Danach ging es den Rücken entlang zurück hinab in die Hundsau und über den Bach wieder zu den Autos.

Wildnisgebiet Duerrenstein Tag 1 13. Juli 2013

Erster Tag des Wochenendes im Wildnisgebiet Dürrenstein. Vom Holzhüttenboden ging es in Fahrgemeinschaften zunächst zum Jagdhaus Langböden, wo es eine Einführung in das Wildnisgebiet Rothwald durch unseren Führer Reinhard Pekny gab. Danach ein Stück weiter an den Rand des Urwaldes zu einer Runde über den Bärwiesboden und zuletzt ging es nach einer kurzen Autofahrt noch zur Kernzone und ein Stück in diese hinein.

Rax Scheibwaldhoehe und Dreimarkstein 7. Juli 2013

Mit Judith und Flora von der Bergstation der Raxseilbahn zunächst über den Praterstern zur Höllentalaussicht und von dort hinab zur Dirnbacherhütte. Hinauf zum Klobentörl und weiter über die Bärengrube auf die Scheibwaldhöhe (1943 m). Nach einer kurzen Rast weiter und über den Dreimarkstein (1948 m) und den Trinksteinsattel hinab zur Seehütte. Nach einer Einkehr dort am Seeweg zum Ottohaus und weiter zurück zur Bergstation.

Gfieder 30. Juni 2013

Eine erste Schnupperrunde mit Flora und Judith. Von Sieding das Sierningtal auswärts bis St. Johann, dann den Gfieder entlang zum Vierbrüderbaum und wieder hinunter nach Sieding. Zum Abschluß noch zur Einkehr beim Mostheurigen Scherz. Flora entdeckt die Welt ;-)

Leobner Mauer 29. Juni 2013

Vom der Passhöhe am Präbichl zum Polsterlift, am Knappensteig anfangs steil hinauf und dann in langer Querung durch das Polsterkar zur Leobner Hütte. Weiter in den Lamingsattel und von dort in südöstliche Richtung hinauf auf die Leobner Mauer (1870 m). Abstieg zurück in den Lamingsattel und von dort zur Oberen Handlalm und weiter hinab durch den Handlgraben, zuletzt auf der Straße zurück zur Passhöhe am Präbichl.

Kieneck und Unterberg 27. Juni 2013

Mit Judith vom Gasthof Leitner in das Atzbachtal bis zum Atzhof. Von dort rechts hinauf und zuerst steil und dann in einer ausgedehnten Hangquerung nach Nordwesten. Zuletzt etwas steiler hinauf auf das Kieneck zur Enzianhütte (1106m). Nach einer kurzen Einkehr in südöstliche Richtung hinab zum Bettelmannkreuz und weiter über den Kirchwaldberg (1067m) hinab in eine Sattel.

Gahns 26. Juni 2013

Mit Judith von der Kurve oberhalb von St.Christoph über das Obertal zunächst zur Schedkapelle. Von dort auf einem unbezeichneten Steig weiter auf einen Riegel. Auf einen Fahrweg und dann am markierten Weg hinauf zur Waldburg-Anger-Hütte. Nach einer kurzen Rast nach Osten und über die Rote Wand zur Pottschacherhütte. Nach der Einkehr am markierten Weg hinab nach Prigglitz und von dort die Straße entlang wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Hochschwab und Zinken uebers Ghackte 23. Juni 2013

Mit Judith vom Bodenbauern ins Trawiestal und über die Trawiesalm zum Talschluss. Dort hinauf zum G'hacktbrunn und weiter zum Einstieg ins G'hackte. Hinauf auf das Hochplateau, und beim Fleischer-Biwak vorbei auf den Hochschwabgipfel (2277m). Zurück hinunter zur Biwakschachtel und westlich über den Rauchtalsattel und die Hundsböden zur Hirschgrube. Auf den Zinken (1826m) und über den Häuseltrog hinunter zur Einkehr auf der Häuselalm.

Tuerkensturz 16. Juni 2013

Mit Judith von Seebenstein auf den Türkensturz und weiter über Sollgraben und den Schloßberg zum Schloß Seebenstein. Von dort wieder hinunter zum Parkplatz in Seebenstein. Start um 10:07, insgesamt 2 h 27 min, 1 h 50 min aktiv, 11074 Schritte und 985 kCal. Ungefähr 7 km Weglänge und insgesamt etwa 330 Höhenmeter.

Gfieder 15. Juni 2013

Eine kleine Runde am Gfieder: Von Ternitz übetr die Erste Wiese vorbei beim Reservoir auf den Gfieder und auf die Warte hinauf. Dort war dann leider die Speicherkarte der Kamera voll. Weiter zum Vier-Brüder-Baum und über St. Johann wieder zurück nach Ternitz. Start um 13:30, insgesamt 2 h 21 min, 2 h 06 min aktiv, 13663 Schritte und 1053 kCal. Ungefähr 10 km Weglänge und insgesamt etwa 250 Höhenmeter.

Schneealpe 9. Juni 2013

Mit Judith vom Parkplatz Kohlebnerstand die Forststraße bergauf und bald ab auf den Gratweg. Diesen folgend bis zum Jausenplatzerl. Von dort auf der Straße weiter bis zum Farfel. In der Rechtskurve links ab und bei einem Gedenkkreuz zum Plateaurand und diesen entlang zur Jagdhütte beim Karleck. Ein Stück den Markierungen folgend, doch bald links ab und am Rande des Plateaus weglos, zuletzt Steinmännern folgend auf das Schönhaltereck (1860m).

Goesing 2. Juni 2013

Wegen des Wetters nur eine kleine Nachmittagsrunde. Von Ternitz über den Kindlwald auf den Gösing. Weiter zum Schneebergbankerl bei den Siedinger Wänden und ein Stück weglos hinab zum Hühnersteig. Dort hinunter, ein Stück in Richtung Hintenburg und auf einem Forstweg wieder zum Kindlwald. Beim Friedhof vorbei wieder hinab nach Ternitz. Start um 14:35, Insgesamt 3 h 11 min, 2 h 58 min aktiv, 17582 Schritte und 1505 kCal.

Video: Lesung mit Micha Fuchs im Herrenhaus Ternitz 23. Mai 2013


Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Frühjahrs-Lesung von Micha Fuchs heuer am 23. Mai 2013 unter dem Titel Blaue Manschetten - Der Frosch lebt in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz statt. Wie üblich war alles auf das Beste gerichtet und ich durfte mich um die musikalische Umrahmung kümmern.

Video: Lesung mit Micha Fuchs im Herrenhaus Ternitz 23. Mai 2013


Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Frühjahrs-Lesung von Micha Fuchs heuer am 23. Mai 2013 unter dem Titel Blaue Manschetten - Der Frosch lebt in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz statt. Wie üblich war alles auf das Beste gerichtet und ich durfte mich um die musikalische Umrahmung kümmern.

Flatzer Wand Jubilaeumssteig 26. Mai 2013

Mit Judith von Neunkirchen über Neu-Mahrersdorf und Sankt Lorenzen nach Flatz und von dort über den Jubiläumssteig auf die Flatzer Wand. Die Abbrüche entlang zum Neunkirchner Naturfreundehaus. Nach einer Einkehr über den Willi Gottwald Steig und den ehemaligen Waldbauernhof wieder hinunter nach Flatz und über Sankt Lorenzen und Neu-Mahrersdorf zurück nach Neunkirchen. Start um 14:10, Insgesamt 3 h 49 min, 3 h 19 min aktiv, 21580 Schritte und 1693 kCal.

Lesung Micha Fuchs Herrenhaus Ternitz 23. Mai 2013

Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Frühjahrs-Lesung von Micha Fuchs heuer am 23. Mai 2013 unter dem Titel Blaue Manschetten - Der Frosch lebt in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz statt. Wie üblich war alles auf das Beste gerichtet und ich durfte mich um die musikalische Umrahmung kümmern.

Paprikahuhn

Zwiebel schälen und grob würfeln. Das Huhn in Stücke schneiden. Die Hühnerteile salzen und pfeffern, in heißem Öl rundherum anbraten und wieder herausnehmen. Die Zwiebel im Bratenrückstand anschwitzen, das Paprikapulver einstreuen, Tomatenmark dazugeben, alles gut durchrühren und mit der Suppe aufgießen.

Krummbachstein von Kaiserbrunn 19. Mai 2013

Mit Andreas von Kaiserbrunn zunächst in den Klausgraben und weiter durch den Krummbachgraben hinauf bis zur Schloßalm. Über diese hoch in den Krummbachsattel und von dort weiter über den Schieblsteig auf den Krumbachstein. Hinunter zum Naturfreundehaus auf der Knofeleben. Nach der Einkehr am markierten Weg wieder hinunter nach Kaiserbrunn. Start um 9:00, Insgesamt 6 h 54 min, 4 h 57 min aktiv, 28378 Schritte und 3008 kCal.

Hohe Wand Grosse Klause und Krumme Ries 12. Mai 2013

Mit Judith vom ehemaligen Nazwirten in Dürnbach zunächst zum Wasserfall und durch die Klamm ein Stück talauswärts. Zur Großen Klause und durch diese hinauf zur Wegkreuzung. Durch den Saugraben zur Wandvorderseite und vorbei bei der Gedenkkapelle zum Gasthof Almfrieden. Weiter zum Skywalk und über das Gasthaus Postl und das ehemalige Gasthaus Jagasitz zum Waldeggerhaus. Nach der Einkehr durch die Krumme Ries hinab und zurück zum Parkplatz beim Nazwirtshaus.

Rax Scheibwaldhoehe 5. Mai 2013

Von der Bergstation der Raxseilbahn zunächst zum Ottohaus und von dort weiter über den Jakobskogel und die Große Kanzel auf die Preiner Wand. Von dort hinunter zur Seehütte und jenseits wieder hinauf zum Trinksteinsattel und zur Raxgmoahütte. Nach kurzer Essenspause weiter und über den Dreimarkstein auf die Scheibwaldhöhe. Von dort Abstieg zum Klobentörl und weiter hinunter zur Dirnbacherhütte.

Schneeberg ueber Fadensteig 1. Mai 2013

Von der Talstaion des Sesselliftes in Losenheim zunächst die Schipiste entlang hinauf zur Edelweißhütte. Nach der Hütte links auf den Fadensteig und durch die Fadenwände hinauf zum Austieg beim Punkt 1723. Weiter die Abbrüche entlang und über den Festenkogel hinauf zum Kaiserstein und weiter zur Einkehr in die Fischerhütte. Danach noch zum Gipfelkreuz auf das Klosterwappen und über den Schauerstein hinab zum Fleischer-Stein.

Miesenbach Biedermeier-Runde 28. April 2013

Von der Haltestelle Miesenbach auf der Straße in Richtung Puchberg und bald links nach Steinbach. Über das Steinbachtal hinauf zum Steinbauern und weiter zum Kreuzstein. Über "Auf der Höh" weiter und bei einem kleinen Gehöft rechts ab und hinunter nach Scheuchenstein. Nch einer kurzen Pause über den Gauermannhof hinunter zur Bundesstraße.

Video: Wildspitze mit Schneeschuhen 14. April 2013


13. bis 15. April 2012: Am ersten Tag von Vent über die Stablein Alm zur Breslauer Hütte in den Winterraum. Am 14. April dann von der Hütte in das Mitterkar und hinauf in das Mitterkar Joch. Jenseits hinunter auf den Taschachferner und nördlich des Grates hinauf in den Sattel (Depotplatz). Über den Südwestgrat auf den Gipfel der Wildspitze (3770m), Zurüch zur Hütte auf dem Aufstiegsweg. Am dritten Tag Abstieg hinab nach Vent.

Hoher Lindkogel 21. April 2013

Mit Judith vom Bahnhof Bad Vöslau zunächst zur Jubiläumswarte am Harzberg. Von dort zur Vöslauer Hütte und dann weiter über den Sooßer Lindkogel auf den Hohen Lindkogel. Nach einer Einkehr über den Steinigen Weg hinunter ins Helental und die Schwechat entlang nach Baden. Durch die Stadt zum Bahnhof und mit der Bahn zurück nach Bad Vöslau. Start um 9:20, Insgesamt 8 h 10 min, 6 h 17 min aktiv, 38760 Schritte und 3310 kCal.

Wildspitze mit Schneeschuhen Abstieg 15. April 2013

Wildspitze Tag 3, Abstieg. Mit Eleonora, Manuela, Anton und Josef ging es unter der Führung von Andi Buchner von der Breslauerhütte zunächst zur Stablein Alm und dann von dort weiter hinab nach Vent zum Parkplatz bei der Talstation des Sesselliftes. Durch das Tal hinaus nach Sölden zu einer letzten Stärkung und dann wieder heim. Start um 6:50, Insgesamt 1 h 51 min, 1 h 35 min aktiv, 9164 Schritte und 710 kCal. Ungefähr 5,5 km Weglänge und 950 Höhenmeter.

Wildspitze mit Schneeschuhen Gipfeltag 14. April 2013

Wildspitze Tag 2, Gipfeltour. Mit Eleonora, Manuela, Anton und Josef ging es unter der Führung von Andi Buchner von der Breslauerhütte in das Mitterkar und weiter hinauf über den Mitterkarferner bis in die hinterste Karmulde. Von dort hinauf zur signifikanten Rinne und über den die Rinne teilenden Felsrücken rechts über Stahlseilsicherungen und Fixseil hinauf ins Mitterkarjoch.

Wildspitze mit Schneeschuhen Huettenzustieg 13. April 2013

Wildspitze Tag 1, Hüttenzustieg. Mit Eleonora, Manuela, Anton und Josef ging es unter der Führung von Andi Bucher von der Talstation des Sesselliftes in Vent die Schipiste entlang zunächste hinauf zur Stablein Alm und von dort dann weiter zu unserem Quartier im Winterraum der Breslauer Hütte. Start um 12:00, Insgesamt 4 h 10 min, 3 h 5 min aktiv, 13580 Schritte und 1790 kCal. Ungefähr 5,5 km Weglänge und 905 Höhenmeter.

Wildspitze mit Schneeschuhen Eingehtour Vent 12. April 2013

Wildspitzen Eingehtour. Mit Anton von Vent auf die Stablein Alm und dann hinauf in Richtung Wildes Mannle. Weiter zur Schilift-Bergstation und wieder hinab zur Stablein Alm. Nach der Einkehr zurück hinunter nach Vent und ins Tal der Rofen Ache. Vorbei beim alten Gipfelkreuz und über die Hängebrücke nach Rofen. Von dort wieder zurück nach Vent. Start um 9:00, Insgesamt 5 h 5 min, 3 h 37 min aktiv, 18029 Schritte und 1878 kCal.

Semmering Bahnwanderweg 7. April 2013

Mit dem Bus von Payerbach auf den Semmering. Von der Bus-Haltestelle zunächst zum Bahnhof. Von dort vorbei beim Kartnerkogel-Viadukt bis zum Wolfsbergkogel und auf die Aussichtswarte am Doppelreiterkogel. Weiter zum Zwanzig-Schilling-Blick und dann bei der ehemaligen Wäscherei vorbei zur Fleischmannbrücke. Von dort zum Viadukt bei der Kalten Rinne. Vorbei bei der Krauselklause und auf der Straße bis nach Breitenstein.

Kuhschneeberg mit Schneeschuhen 1. April 2013

Mit Judith zunächst von der Talstation die Piste entlang hinauf zur Edelweißhütte. Weiter am Fadenweg zum Almgatterl und zum Rettungsschlitten. Von dort links am Forstweg auf den Kuhschneeberg bis zur Meßstation. Rechts in einen Graben und weiter zu einer Lichtung. Von dort zur Jagdhütte beim Schwarzkogel und am Fadenweg zurück zur Edelweißhütte. Hinüber zum Almreserlhaus und wieder hinunter zum Parkplatz.

Hohe Wand Springlessteig Gelaend 24. März 2013

Mit Judith von Wandererparkplatz bei Oberhöflein zunächst durch den Wald zum Wandfußsteig und weiter am Springlessteig hinauf zum Hubertushaus. Die Abbrüche entlang zur Wilhelm-Eichert-Hütte. Nach einer Einkehr weiter zum Plackles und jenseits hinab zum Rastkreuz. Von dort auf das Geländ. Nach einer kurzen Rast hinab zum Grünbacher Sattel und über Segen Gottes und Seiser Toni wieder zurück zum Parkplatz.

Kuhschneeberg mit Schneeschuhen 17. März 2013

Von der Edelweißhütte am Fadenweg zum Almgatterl und weiter zum Fleischer-Gedenkstein. Nach einer Runde am Ochsenboden zurück bis zum Rettungsschlitten und von dort links weiter auf den Kuhschneeberg bis zu der Meßstation. Weiter auf einen ausichtsreichen Kamm und rund um die Kleine Rehgrube auf den Kleinrehgrubenkogel (1540m). Hinab zu einer Lichtung und über die Jagdhütte wieder auf den Fadenweg und weiter zurück zur Edelweißhütte.

Kirchschlag Runde 10. März 2013

Eine Runde um den Hutkogel. Mit Judith vom Hauptplatz in Kirchschlag zunächst hinauf zur Ruine und auf den Bergfried. Dann weiter in südliche Richtung nach Sechterleiten. Von dort nach Westen und über Gschorholz die Landesgrenze entlang hinunter zur Straße. Zuletzt den Zöbernbach entlang wieder zurück nach Kirchschlag zum Parkplatz. Start um 9:48, insgesamt 2 h 50 min, 2 h 29 min aktiv, 14936 Schritte und 1205 kCal. Etwa 9 km Weglänge und 285 Höhenmeter.

Video: Typisch Frau BiB Performance zum Weltfrauentag 8. März 2013


Die Weberin, die Kriegerin, die Liebende, die Königin und die Magierin: Passend zum Weltfrauentag am 8. März 2013 zeigte die Bewegungstheatergruppe "BiB - Begegnung in Bewegung" am Hauptplatz in Neunkirchen die Performance "Typisch Frau - Weibliche Archetypen". Fotos: Friedrich Schedle. Song: "World of Woman" composed and performed by Helmut Mucker.

BIB Begegnung in Bewegung Typisch Frau 8. März 2013

Die Weberin, die Kriegerin, die Liebende, die Königin und die Magierin: Passend zum Weltfrauentag am 8. März 2013 zeigte Judiths Bewegungstheatergruppe 'BiB - Begegnung in Bewegung' am Hauptplatz in Neunkirchen die Performance 'Typisch Frau - Weibliche Archetypen'. Fotos: Friedrich Schedle.

Kuhschneeberg mit Schneeschuhen 3. März 2013

Von der Edelweißhütte am Fadenweg auf den Kuhschneeberg. Vorbei bei den Jagdhütten und auf den Schwarzkogel. Weiter über den Böhmschlag und den Rötlingsstein in Richtung Saukogel. Auf der Forststraße wieder zu den Hütten um am Fadenweg zurück zur Edelweißhütte. Von dort wieder hinab zur Talstation. Start um 9:14, insgesamt 6 h 28 min, 4 h 58 min aktiv, 29190 Schritte und 2511 kCal. Etwa 14 km Weglänge und 640 Höhenmeter.

Flatzer Wand 2. März 2013

Von Flatz zum Wandfuß und bei der Andacht vorbei zum Zustieg des Jubiläumssteiges. Diesen hinauf und die Wandabbrüche entlang bis zum Fürststeig. Diesen hinunter bis zu den Schiebbögen und weiter zum Flatzer Loch. Über den Ternitzer Steig wieder hinauf und zum Naturfreundehaus. Vorbei beim Waldbauern wieder hinunter nach Flatz. Start um 12:16, insgesamt 2 h 40 min, 1 h 52 min aktiv, 10326 Schritte und 1038 kCal. Etwa 6 km Weglänge und 420 Höhenmeter.

Video: Kleines Geburtstagsständchen 27. Februar 2013


Ein kleines Dankeschön an meine Freunde für die vielen Glückwünsche zu meinem Geburtstag. "Judith’s Theme" im Schnelldurchgang :-) Really unplugged - DANKE!!!

Rindsschnitzel mit Nudeln

Zutaten für vier Personen: 4 Rindsschnitzel zu je etwa 200 g, Salz, Pfeffer, Öl Mehl zum Stauben, 2 Zwiebeln (klein geschnitten), 2 Knoblauchzehen (klein geschnitten), 2 EL Ketchup, 1 EL Zucker, 500 ml Rotwein. Als Beilage passen Teigwaren nach Wahl.

Sonnwendstein mit Schneeschuhen 17. Februar 2013

Mit Judith vom Parkplatz in Maria Schutz zunächst am Gebirgsjäger Gedenksteig hoch bis zur Schipiste und dann auf dieser in einem weiten Linksbogen hinauf weiter auf den Sonnwendstein. Unter der Pollereshütte vorbei in Richtung Erzkogel. Auf der Schipiste dann weiter in Richtung Alpkogel und zuletzt am Weg 834 bis zum Gasthof Kummerbauerstadl. Nach der Einkehr von dort hinunter in den Göstritzgraben und wieder zurück nach Maria Schutz.

Rax Jakobskogel mit Schneeschuhen 10. Februar 2013

Eine wegen der Witterung leider sehr kurze Runde. Mit Judith von der Bergstation zunächst die Abbrüche entlang in Richtung Ottohaus. Da es sehr stürmisch war, ging Judith vom Ottohaus gleich zurück zum Berggasthof. Ich stieg noch auf den Jakobskogel und kehrte anschließend gleich zur Bergstation zurück. Start um 11:20, insgesamt 2 h 07 min, 1 h 52 min aktiv, 10811 Schritte und 950 kCal. Etwa 5 km Weglänge und 300 Höhenmeter.

Pfeffersteaks

Die Steaks beidseitig mit Salz und Pfeffer gut würzen. Das Öl in einer Pfanne gut erhitzen und die Steaks rasch beidseitig anbraten. Bei mäßiger Hitze unter mehrmaligem Wenden fertig braten (Etwa 5 Minuten für medium gebraten). Steaks aus der Pfanne nehmen und warm stellen, das Fett abgießen.

Hascheehörnchen

Haschee besteht eigentlich aus Wurstresten, welche fein faschiert werden. Mit Hilfe eines Fleischwolfes kann es aber aus Bratenresten, Wurstenden oder sonstigem leicht selbst hergestellt werden. Es ist aber auch durchaus legitim, Faschiertes für dieses Rezept zu verwenden.

Älplermagronen

Im Schweizer Alpengebiet bezeichnen Magronen allgemein Teigwaren. Der Name ist von den italienischen Makkaroni übernommen. Und der Älpler ist natürlich der Bewohner eben dieses Schweizer Alpengebiete. Die Älplermagronen sind eine traditionelles Sennengericht aus Teigwaren, Kartoffeln, Käse, Zwiebeln und Milch, beziehungweise Rahm oder Obers.

Grosser Schwarzkogel mit Schneeschuhen 3. Februar 2013

Zweiter Tag des Schneeschuhwochenendes mit der AV Edelweiss. Geführt von Csaba und ALex ging es von der Ortschaft Niederalpl zunächst in den Aschauergraben. Bald links über den Bach und hinauf zu einem Sattel. Von dort nach Norden auf eine Forststraße und diese entlang weiter bis zu ihrem Ende. Nach Osten durch einen Graben, und hinauf auf den Großen Schwarzkogel (1553m). Von dort nach Norden den Kamm entlag bis zum Punkt 1512.

Kleiner Wildkamm mit Schneeschuhen 2. Februar 2013

Erster Tag des Schneeschuhwochenendes mit der AV Sektion Edelweiss. Unter der Führung von Csaba und Alex ging es von der Passhöhe Niederalpl auf Forststraßen zunächst zum Hirschel und dann östlich über eine Lichtung auf den Kleinen Wildkamm. Abstieg in Richtung Sohlenalm und weiter in den Sohlengraben. Zuletzt den Schilift entlang wieder ein Stück hinauf und zurück zur Passhöhe.

Sohlenkogel und Sohlenalm mit Schneeschuhen 1. Februar 2013

Vom Parkplatz am Niederalpl in südwestliche Richtung zunächst die Forststraße entlang. Vor dem Radlboden links ab und hinauf. Steil hoch und zunächst auf den Sohlenkogel (1474m). Ein Stück am Aufstiegsweg zurück und dann hinunter auf die Sohlenalm. Nach einer Rast nach Nordwesten in Richtung Radelboden und am Zustiegsweg wieder zurück zum Parkplatz. Start um 10:40, insgesamt 3 h 31 min, 2 h 37 min aktiv, 13728 Schritte und 1207 kCal.

Impressum

Bei der Zusammenstellung und Aktualisierung der Informationen auf der Website wird größtmögliche Sorgfalt angewandt. Insbesondere die hier beschriebenen Wanderungen und Bergtouren habe ich selbst begangen und in Bildern festgehalten. Trotz der dadurch gewährleisteten Authentizität kann für die Richtigkeit keinerlei Haftung übernommen werden. Die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr.

Ich übernehme keine Garantie, einschließlich Haftung gegenüber Dritten, betreffend Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der auf der Website veröffentlichten Informationen und Meinungen.

Durch die Benützung von Verknüpfungen ("Links") verlassen Sie möglicherweise meine Website. Ich habe die mit meiner Website verknüpften Websites Dritter nicht überprüft und übernehme für deren Inhalt, insbesondere für die darin enthaltenen Informationen und Meinungen keinerlei Verantwortung.

Datenschutz-Hinweis zu Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen.

Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Helmut Mucker

Duerre Leiten mit Schneeschuhen 20. Januar 2013

Mit Judith von der Sessellift-Talstation zunächst ein Stück die Piste entlang, dann rechts ab und vorbei bei einer privaten Hütte hinauf zum Fadensattel. Von dort rechts auf zwei unbenannten Gipferl und dann die Dürre Leiten entlang hinab und zuletzt zur Einkehr in den Berggasthof auf der Mamauwiese. Danach ein Stück in den Fadengraben, bald aber rechts hinauf und vorbei bei der Scharbrunstwiese am markierten Weg zur Straße. Auf dieser zurück zum Parkplatz.

Nudelauflauf

Ein einfaches und schnell zubereitetes Gericht das jede und jeder zu Wege bringt. Es empfiehlt sich ganz besonders, wenn einem absolut nicht einfällt, was man kochen oder einkaufen könnte. Was man an Zutaten nicht ohnehin daheim hat, das ist überall immer erhältlich. Die Zutaten für 4 Personen sind: 300 g Nudeln (Zum Beispiel Hörnchen), 200 g Schinken, 200 g Emmentaler, 1 Becher Sauerrahm, 2 Suppenwürfel, 2 Eier, Butter und Brösel.

Sir Peter Ustinov †

Als Kaiser Nero und Hercule Poirot wurde er zum Star, als Schriftsteller, Regisseur und Botschafter der Völkerverständigung wurde er zum gefeierten Weltbürger.

Ustinov starb am Sonntag den 28. März 2004 im Krankenhaus der Schweizer Stadt Genoilier an Herzversagen. "Er war eine einzigartige Persönlichkeit, jemand, auf den man wirklich zählen konnte", sagte am Montag sein Freund Leon Davico, der den Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur als ehrenamtlichen Botschafter für Unicef engagierte.

Todesmelodie - Sergio Leone

Diese DVD bei Amazon

Mexiko zur Zeit der Revolution: Juan Miranda, der Anführer einer Banditenfamilie, trifft auf Sean Mallory, einen irischen Sprengstoffexperten , der sich auf der Flucht vor den Engländern befindet. Als Juan Seans Fertigkeiten in Sachen Dynamit erkennt, überredet er ihn, sich seiner Truppe anzuschließen, die gerade im Begriff ist, die Bank von Mesa Verde auszurauben.

O.W. Fischer verstorben - "Engelsknabe war ich keiner"


Der in Klosterneuburg geborene Osterreichische Schauspieler Otto Wilhelm Fischer ist am 29.Jänner 2004 im Alter von 88 Jahren in einem Krankenhaus in Lugano (Schweiz), wo er seit den 60er Jahren lebte, verstorben. Der beliebte Schauspieler hatte sich weitgehend vom Film zurückgezogen.

Inge Meysel ist tot

Deutschlands wohl populärste Volksschauspielerin, Inge Meysel, ist tot. Die als "Mutter der Nation" bekannt gewordene Schauspielerin starb am Samstag den 10. Juli 2004 im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Bullenhausen bei Hamburg an einem Herzstillstand.

Arthur Miller - Ein kurzer Nachruf

Der amerikanische Schrifsteller Arthur Miller ist am 10.2.2005 verstorben. Miller, der seit längerem an Krebs gelitten hatte, erlag 89-jährig einer Lungenentzündung. Der Pulitzer-Preisträger Miller galt als einer der bedeutendsten amerikanischen Theaterautoren der Gegenwart. Der ungebeugte liberale Intellektuelle erschrieb sich bereits zu Lebzeiten den Status eines Klassikers.

Englisch-Deutsch Wörterbuch

Ein Klassiker des Internets.


Java: Ein externes Programm ausfuehren

Wir verwenden die Klasse "Runtime" aus dem Packet "lang". Mit ihr lassen sich innerhalb von Java-Applikationen andere Programme aufrufen. So können Programme des Betriebssystems verwendet werden.

Maria Schell ist verstorben

Ein Star des deutschsprachigen Nachkriegs-Kinos, Maria Schell, ist am Dienstag, den 26.April 2005 verstorben. Sie spielte in vielen Melodramen der 50er Jahre. Ihr unschuldiger Augenaufschlag, die liebende und auch leidende Heldin, das "Seelchen", wie sie Oskar Werner nannte, rührte ihr Publikum zu Tränen.

Email-Adressen

Eine nette Liste von Email-Adressen, speziell erzeugt für Sammler, Werbemailverteiler und Sp@mbots mit Hilfe eines kleinen Perl-Script:

Maria Perschy

Diese DVD bei Amazon

Die österreichische Schauspielerin Maria Perschy verstarb am 3. Dezember 2004 sechsundsechzigjährig an einem Krebsleiden. Ihr gelang, was nur wenige deutschsprachige Künstler schaffen, sie machte Karriere in Hollywood. In den Sechzigern spielte sie mit Rock Hudson im Kultfilm "Ein Goldfisch an der Leine", sie drehte mit Maximilian Schell, Vittorio de Sica, Lex Barker, Dirk Bogarde und Montgomery Clift.i In den 80er Jahren kehrte sie nach Österreich zurück und trat am Theater und im Fernsehen auf.

Das Krenfleisch - Ein Klassiker!

"Edle Einfalt und stille Größe" - diese Definition des Begriffes Klassik von Johann Joachim Winkelmann passt auch gut auf das folgende Rezept, ein echter Klassiker der einfachen und billigen Küche Österreichs. Die Zutaten für 4 Personen: 3/4 kg Schweinsbrust, Schulter oder Bauch, 1 Bund Suppengrün, 5 Karotten, 1 frisches Stück Kren, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, Essig, Thymian, 1 Lorbeerblatt, 8 Pfefferkörner, Salz.

Pretulalpe und Amundsenhoehe mit Schneeschuhen 13. Januar 2013

Mit Judith vom Parkplatz in der Kurve beim Bärenkogel zunächst über Forststraße und dann durch den Wald zur Ganzalm. Von dort weiter auf die Amundsenhöhe (1666m). Weiter zur Peter-Bergner-Warte auf der Pretulalpe und dann von dort zur Einkehr ins Roseggerhaus. Danach am markierten Weg wieder hinunter zur Ganzalm und durch den Wald wieder hinab auf die Forststraße. Zuletzt auf dieser zurück zum Parkplatz.

Aspang Kulmariegel 3. Januar 2013

Mit Judith vom Bahnhof Aspang zunächst beim Gasthof Baumgartner vorbei und in nordöstliche Richtung die Straße entlang hinauf. Über die Südautobahn und zum Kreuzbauer. Von dort dann über Kletten nach Süden, erneut über die Südautobahn und auf den Kulmariegel (818m). Nach Süden in Richtung Kulma, und auf der Straße in Richtung Aspang hinab.

Hohe Wand Babygrat Gelaend 2. Januar 2013

Vom Seiser-Toni zum Wandfußsteig und bei der Binderbank auf den Babygrat (1+). Dort hinauf und beim Beton-Bankerl auf den Grafenbergweg und weiter zu Eichert-Hütte und Großer Kanzel. Weiter über den Plackles und vorbei beim Rastkreuz und der Scheimhütte auf das Geländ. Nach einer Teepause in der kleinen Edelweißhütte hinunter in Richtung Grünbach und "Am Segen Gottes" vorbei wieder zurück zum Seiser-Toni.

Alle Touren

Schneebergwege

Raxsteige

Geführte Touren

Perl

Literatur

Musik