Musikantensteig Flatz 31. Dezember 2014

Mit Maria, Maria, Marika Micha und Flora von Sankt Johann vorbei bei der Kirche hinauf in Richtung Gösing und dann am Musikantensteig nach Flatz zur Einkehr ins Gasthaus Reiterer. Nach dem Essen zum Marterl 'Zu den Elf Leichen' und über Döppling und den Kindlwald zurück nach Sankt Johann. Start um 10:30, insgesamt 4 h 30 min unterwegs, etwa 8 km Weglänge und ungefähr 250 Höhenmeter.

Goesing 29. Dezember 2014

Eine kurze Tour von der Kirche in Sieding wegen des Schnees und des starken Windes am 'Normalweg' auf die 'Nase' hinauf. Nach einer kurzen Fotopause am Aufstiegsweg wieder hinunter zum Parkplatz. Start um 10:00, insgesamt 1 h 40 min unterwegs, etwa 2,5 km Weglänge und ungefähr 200 Höhenmeter.

Neunkirchen Sankt Lorenzen 28. Dezember 2014

Mit Judith und Flora von Neunkirchen über die Wasserleitung zunächst zum Steinbruch. Weiter durch den Spiegelwald und dann links ab nach Sankt Lorenzen. In südöstliche Richtung, bald links ab und in den Spiegelwald. Von dort wieder zurück nach Neunkirchen. Start um 13:30, insgesamt 1 h 40 min unterwegs, etwa 8,5 km Weglänge und ungefähr 120 Höhenmeter.

Petersberg 27. Dezember 2014

Mit Judith und Flora von Neunkirchen die Südbahn und die Schwarza entlang in Richtung Ternitz und auf den Petersberg. Weiter durch Ternitz und am Mautweg in Richtung Mahrersdorf. Bei den Elf Leichen rechts ab und durch den Wald zum Steinbruch.. Von dort weglos zum Bahnschranken und zurück nach Neunkirchen. Start um 14:00, insgesamt 3 h 15 min unterwegs, etwa 12 km Weglänge und ungefähr 150 Höhenmeter.

Flatzer Wand 21. Dezember 2014

Mit Judith und Flora vom Marterl 'Zu den 11 Leichen' nach Flatz und weiter in Richtung Raglitz. Links ab in den Wald und rund um die Flatzer Wand über das Rote Kreuz und den Kettenluß zum Naturfreundehaus. Nach der Einkehr über den Gottwaldsteig hinunter und vorbei beim Waldbauern nach Flatz und zurück zum Kleinen Parkplatz. Start um 10:00, insgesamt 4 h 40 min unterwegs, etwa 13 km Weglänge und ungefähr 650 Höhenmeter.

Rauschalm Abstieg 14. Dezember 2014

Dritter Tag vom Rauschalm-Wochenende mit Ewald. Nach dem ausgiebigen Frühstück wird die Hütte sauber gemacht und dann geht es wieder über die Krennalm hinunter zum kleinen Parkplatz bei der Gehöften. Start um 15:00, insgesamt 1 h 10 min unterwegs, etwa 2,7 km Weglänge und ungefähr 350 Höhenmeter.

Rauschalm Rauschkogel 13. Dezember 2014

Tag Zwei vom Rauschalm-Wochenende. Nach einem gemütlichen Frühstück geht es von der Rauschalm auf den Rauschkogel. Nach einer ausgiebigen Gipfelpause geht es wieder hinab zur Rauschalm. Gemütlicher Abend in der Hütte. Start um 13:00, insgesamt 2 h 15 min unterwegs, etwa 2,7 km Weglänge und ungefähr 330 Höhenmeter.

Rauschalm Aufstieg 12. Dezember 2014

Erster Tag vom Rauschalm-Wochenende. Nach nahezu eineinhalb Jahren ist es jetzt was geworden. Mit meinem Schulkollegen Ewald von den Gehöften Fladl und Krenn über die Krennalm hinauf auf die Rauschalm. Start um 15:00, insgesamt 1 h 10 min unterwegs, etwa 2,7 km Weglänge und ungefähr 350 Höhenmeter.

Drei Otter Ueberschreitung 9. Dezember 2014

Von Göstritz zunächst in östliche Richtung hinauf zur Schanzkapelle. Von dort dann nach Süden weglos immer den Kamm entlang und auf den Kleinen Otter. Nach einer kurzen Gipfelrast Abstieg nach Osten in einen Sattel und auf den Mitterotter. Von dort weiter nach Osten Abstieg auf eine Wiese und weiter auf Wegspuren auf den Großen Otter.

Tressenstein 8. Dezember 2014

Mit Judith und Flora von Altausee vorbei bei der Seevilla, über die Traun, hinauf auf den Tressensattel und von dort auf den Tressenstein. Abstieg wieder hinab zum Sattel und über Lamersberg und Obertressen rund um den Tressenstein und zurück nach Altaussee. Start um 9:30, insgesamt 4 h 15 min unterwegs, etwa 11,5 km Weglänge und ungefähr 650 Höhenmeter.

Die Sandlingalmen 7. Dezember 2014

Mit Judith und Flora von der Blaa-Alm zunächst zur Fludergrabenalm. weiter den Forstweg entlang zur Jagdhütte beim Pitzingmoos. Von dort teilweise am neu trassierten Weg durch das Moor und zur Pitzingalm (Hintere Sandlingalm). Weiter zur Vorderen Sandlingalm. Nach einer Rast in nordöstliche Richtung um den Sandling und zur Sandlingalm. Von dort zurück zur Fludergrabenalm und wieder hinab zur Blaa-Alm.

Altausseer See 6. Dezember 2014

Einmal rund um den Altauseer See. Start um 13:15, ca. 2h 30 min, etwa 8,5 km und 200 Höhenmeter.

Gleissenfeld Tuerkensturz 30. November 2014

Mit Judith und Flora von Gleißenfeld hinauf nach Reitersberg und dann den Höhenzug entlang rund um Sollgraben und den Schloßberg herum auf den Türkensturz zur Ruine. In südliche Richtung wieder hinunter nach Gleißenfeld und zum Parkplatz. Start um 12:30, insgesamt 2 h 20 min unterwegs, etwa 330 Höhenmeter und 5 km Weglänge.

Der Mann der sterben muß

(Celui que doit mourir - ein Film von Jules Dassin) Im unter türkische Herrschaft stehenden griechischen Dorf Lykovrisi finden alle sieben Jahre in der Karwoche Passionsspiele statt. Ein Jahr davor werden die Darsteller ausgewählt, die sich dann auf ihre Rolle vorbereiten und ihr auch im täglichen Leben gerecht werden sollen. Diesmal ist der schüchterne, stotternde Hirte Manolis auserwählt worden, den Jesus zu verkörpern. Die Witwe Katerina erhält die Rolle der Maria Magdalena.

Als Flüchtlinge aus einem von den Türken zerstörtem Dorf halb verhungert und zerlumpt unter der Führung ihres Popen im Dorf erscheinen und um Aufnahme bitten, verweigern der einheimische Kirchenvorsteher und die reichen Bauern des Dorfes ihnen die Hilfe.

Computer und Kunst?

Dieses Buch bei Amazon Es ist bekannt, daß für manche Menschen ein Perl-Programm etwas ähnliches wie ein Gedicht ist. Es ist aber durchaus auch möglich, mit Perl Gedichte zu erzeugen. Die künstlerische Tätikeit dabei beschränkt sich allerings auf Kopieren von Text und etwas Würzen mit Zufall.

Reimen mit dem Computer

Dieses Buch bei Amazon

Folge zwei aus der Reihe "Dichten mit Perl": Diesmal geht es um das Reimen. Wir definieren dazu ganz grob:

Reimen: Zwei Worte W1 und W2 sollen sich reimen, wenn vom Ende der Wörter beginnend mindestens zwei aufeinanderfolgende Zeichen übereinstimmem.

Carnegie Hall Concert - Pete Seeger, 1963

Dieses Buch bei Amazon Diese Platte ist nicht nur eines der schönsten Folk-Alben aller Zeiten, sondern auch ein Zeitdokument erster Klasse. Das Konzert von Pete Seeger in der Carnegie Hall fand im Juni 1963 statt. fünf Monate später wurde John F.Kennedy ermordet, und fünf Jahre später wurden mit Martin Luther King und Bobby Kennedy viele Hoffnungen der Sixties begraben.

Ein EBNF Parser in Perl

Dieses Buch bei Amazon EBNF-Grammatiken (erweiterte Backus-Naur-Form) dienen der Beschreibung von Sprachen und werden im Compilerbau, aber auch in vielen anderen Bereichen der Informatik eingesetzt. Beschreibt man eine Sprache in EBNF, so kann quasi "automatisch" ein Parser konstruiert werden.

Trout Mask Replica - Captain Beefheart

Dieses Buch bei Amazon Irgend jemand soll einmal gesagt haben: Nur wer sich "Trout Mask Replica" in einem Durchgang anhört, der kann mein Freund sein!". Nun, so streng wollen wir nicht sein. Trotzdem kann man mit dieser Scheibe durchaus Freunde gewinnen, aber auch unliebsame Gäste vertreiben.

Captain Beefheart alias Don Van Vliet hat sich bei seiner Musik nie den üblichen Konventionen untergeordnet. Am weitesten hat er sich bei "Trout Mask" von Musikalischen Zwängen entfernt, wobei ihm sein Freund Frank Zappa als Produzent tatkräftig unterstützte.

Mad Dogs and Englishmen - Joe Cocker

Dieses Buch bei Amazon Was sich da im März 1972 auf der Bühne tummelte, war gigantisch: 29 Musiker und Sänger, 9 Groupies, 2 Kinder und 2 Hunde traten knapp drei Stunden lang auf. Vorne stand Joe Cocker, vom Journalisten damals als 'kontaktarm und geistig eher unbeweglich' beschrieben. Doch der Mann war einfach fertig und selten nüchtern anzutreffen.

Ende März spielten sie im Fillmore East in New York, am 27. und 28. März wurde das Konzert von Eddy Kramer mitgeschnitten und erschien als 'Music From The Original Soundtrack Mad Dogs And Englishmen'.

MP3 Music Download

MP3 Musik zum Runterladen: Liveaufnahmen des Phönix Sextetts von 1981 bis 1986.

Die Türme von Hanoi

Im fernen Hanoi schlichten und schichten sie immer noch, die armen Mönche, und solange irgendwo auf der Erde Informatik unterrichtet wird, werden sie sicherlich auch keine Ruhe finden. Wie machen das die fleißigen Burschen eigentlich seit Millionen von Jahren?

Über's Holzschnitzen und Textschnitzen

Dieses Buch bei Amazon "So wie der Schreiner das Holz bearbeitet, bearbeiten pragmatische Programmierer Text", schreiben Andrew Hunt und David Thomas in ihrem bekannten Buch "Der Pragmatische Programmierer". Mit mächtigen Scriptsprachen mit Fähigkeiten zur effizienten Textbearbeitung und mit regulären Ausdrücken ist es gar nicht schwer, "wie mit der Fräsmaschine" über Texte herzufallen. Dazu ein keines Beispiel mit perl:

Binäre Suchbäume

Binäre Suchbäume dienen der effizienten Implementierung von sogenannten DICTIONARIES, das sind Datentypen zur Darstellung von Mengen, welche die Operationen INSERT, DELETE und MEMBER, also Einfügen eines Elementes, Löschen eines Elementes und den Test auf "Enthaltensein" eines Elementes zu Verfügung stellen.

Perl-Grundlagen: die map-Funktion

Dieses Buch bei Amazon Die perl-Funktion map {BLOCK oder FUNKTION oder AUSDRUCK} (LISTE) ruft für jedes Element von LISTE den übergebenen BLOCK, die übergebene FUNKTION oder den übergeben AUSDRUCK auf. Der Rückgabewert ist wieder eine Liste, welche aus den Ergebnissen der einzelnen Funktionsaufrufe besteht. Das klingt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist.

Einfache verkettete Liste mit Java

Dieses Buch bei Amazon

Dies ist Lektion (n+1) unserer Reihe "Einfache Datenstrukturen mit Java". Heute geht es um eine einfache verkettete Liste.

Unsere erste Klasse ListElem repräsentiert ein Element oder einen "Knoten" der Liste und bietet einige Methoden zur Manipulation derselben und zur Abfrage des Inhaltes eines Knotens und des nächsten Knotens an:

Die ganze Wahrheit: Boole'sches mit Perl

Ein kleines Perl-Script kann bei der Erstellung von Wahrheitstabellen für Boole'sche Ausdrücke sehr behilflich s sein. Das "händische" Erstellen einer solchen Tabelle zur Bestimmmung der Werte eines Boole'schen Ausdruckes kann ja bei mehr als vier Variablen schon sehr aufwendig werden, da die maximale Anzahl der Kombinationen von Variablenbelegungen 2^n (n = Anzahl der Variablen) ist.

Das Phönix Sextett - "Straße des Glücks"

Als sich das bekannte "Phönix Tanzorchester" nach der Ballsaison 1963 wegen des Ausscheidens mehrerer Musiker aus Altersgründen auflöste, machten die verblieben sieben Musiker Roman Ehold, Helmut Mucker, Erich Spruzina, Harald Dietrich, Richard Pichler sowie August und Manfred Scheed noch ein Jahr weiter.

Liselotte Pulver - 75

Am Montag, den 11. Oktober 2004 wird die Schweizer Schauspielerin Lilo Pulver 75 Jahre alt. Die gebürtige Schweizerin ist bekannt für ihre Heiterkeit, mit der sie in den 50er und 60er Jahren das Deutsche Kinopublikums eroberte. Nach einer Ausbildung als Sekretärin, die sich ihr Vater wünschte, startete Lilo Pulver als klassische Theaterschauspielerin. Sie spielte unter anderem in "Faust II", "Kabale und Liebe" und der "Dreigroschenoper".

Lauren Bacall ist 80

Über 47 Jahre ist Lauren Bacall nun schon die Witwe eines der größten Kino-Idole aller Zeiten. Am 16. September 2004 wird die Frau, die Humphrey Bogart zu zähmen vermochte 80 Jahre alt.

Die als Betty Joan Perske geborene Bacall begegnete 1944, mit 19 Jahren, dem damals 44-jährigen Leinwandstar zum ersten Mal vor der Kamera. Ein Jahr später waren sie verheiratet.

Datenbanken mit Java und JDBC

JDBC (Java-Database-Connectivity) ist ein von der Firma Sun entwickeltes Java-Paket, welches über Datenbankobjekte und dazugehörende Methoden den Zugriff auf relationale Datenbanken ermöglicht.

Henri Cartier-Bresson, Fotograf

"Es gibt nichts auf der Welt, das nicht einen entscheidenden Augenblick hätte. Fotografie ist wie Bogenschießen: richtig zielen, schnell schießen und abhauen."

Wie Freunde des Künstlers mitteilten, starb Der Gründer der Fotoagentur Magnum am Montag, den 2. August 2004 im Alter von 95 Jahren in l'Isle-sur-la-Sorgue in Südfrankreich. Er wurde am 4. August im engsten Kreis beigesetzt. Cartier-Bresson gilt als einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

Die Simulation von Kunden

Um einen Besucherstrom oder ähnliches möglichst realitätsnah zu simulieren, verwenden viele Programme die sogenannte "Negative Exponentialverteilung".

Erinnerung an Woodstock

Dieses Buch bei Amazon Was nicht so alles passieren kann, wenn ein paar hundertausend Leute zuviel kommen, die Toiletten knapp werden, es tagelang regnet und sich dann noch Bomber in Schmetterlinge verwandeln.

Das Woodstock-Festival hat seinen Namen von einem kleinen amerikanischen Ort, ca. 100 Meilen entfernt von Manhattan. Das Festival fand allerdings nicht dort, sondern 80 km entfernt im Ort Bethel statt. Es dauerte offiziell von Freitag den 15. bis Sonntag den 17. August 1969 und ist einer der ganz großen Momente des Zwanzigsten Jahrhunderts.

Über's Hashing

Hashing ist eine Möglichkeit zur Implementierung von so genannten DICTIONARIES, dies sind Datentypen zur Darstellung von Mengen, welche die Operationen INSERT, DELETE und MEMBER zu Verfügung stellen.

Verwandlung mit Perl

Ein Problem, welches in der Informatik immer wieder auftritt ist das Umwandeln von Zahlen in unterschiedliche numerische Repräsentationen. Hier kann Perl helfen. Wie immer gibt es aber mehr als einen Weg, um das Problem zu lösen:

Sortieren durch Auswahl (Selection Sort)

Eines der einfachen Sortierverfahren mit einer Laufzeit von O(n²), hier implementiert in Perl.

Sortieren durch Einfügen (Insertation Sort)

Eines der einfachen Sortierverfahren mit einer Laufzeit von O(n²), hier implementiert in Perl.

EBNF-Analysis

Ein Programm zur Syntax Analyse, ähnlich dem in "Niklais Wirth - Compilerbau, Seite 32ff.

Planet WaTor: Jäger/Beute Simulation

WaTor ist eine einfache Computersimulation des Jäger und Beute Modells. Der Planet WaTor hat die Form eines Torusses und ist völlig von Wasser bedeckt. Im Wasser leben Haie, Fische und Pflanzen.

Ein kleiner Pascal PrettyPrinter

Ein Programm zum "Pretty-Printen" von PASCAL-Source-Code.

Benutzerbericht - ein Perl-Script

Dieses kleine Perl-Script gibt den von Benutzern eines UNIX-Systems verbrauchten Plattenplatz aus.

Error 500: Internal server error

The Web server (running the Web Site) encountered an unexpected condition that prevented it from fulfilling the request by the client (e.g. your Web browser or our CheckUpDown robot) for access to the requested URL.

Error 404: Not found

We searched every directory. We dusted every hard disk. We left no pointer, no linked-list, no function call unturned. Try as we might, we couldn't find the file that you asked for. Double-check the URL you followed. If you typed it in yourself, make sure there aren't any errors in it. If you followed a link on someone else's site, please let them know their link was wrong, and if you can find the right page, help them correct it. If you found a broken link on our site, please mail us and let us know, so we can fix it.

From RFC 2068 Hypertext Transfer Protocol:

The server has not found anything matching the Request-URI. No indication is given of whether the condition is temporary or permanent.

Error 401

This Web server thinks that the HTTP data stream sent by the client (e.g. your Web browser or our CheckUpDown robot) was correct, but access to the URL resource requires user authentication which 1) has not yet been provided or 2) which has been provided but failed authorization tests. This is commonly known as "HTTP Basic Authentication". The actual authentication request expected from the client is defined in the HTTP protocol as the WWW-Authenticate header field.

Generally this error message means you need to log on (enter a valid user ID and password) somewhere first. If you have just entered these and then immediately see a 401 error, it means that one or both of your user ID and password were invalid for whatever reason (entered incorrectly, user ID suspended etc.).

Flatzer Wand Goesing 23. November 2014

Mit Elisabeth, Eva, Judith und Flora von Neunkirchen über den Spiegelwald nach Reith, weiter in Richtung Flatz, bald rechts ab und am Wandsteig auf die Flatzer Wand. Die Wandabbrüche entlang und zum Naturfreundehaus zur Einkehr. Danach über den Flatzer Anger auf den Gösing und vorbei bei der Fleischesserföhre und dem Waldbauernhof hinuter nach Flatz. Nach Sankt Lorenzen zur Kirche und über Neu-Mahrersdorf zurück nach Neunkirchen.

Lesung Micha Fuchs Helmut Mucker 20. November 2014

Literarischer Cocktail - Lesung von Micha Fuchs am 20. November 2014 in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz. Musikalische Begleitung von mir. Fotos von Judith.

Schober und Oehler 16. November 2014

Mit Judith und Flora vom Haltberghof taleinwärts und hinauf zum Öhlerschutzhaus. Von dort weiter in westliche Richtung und auf den Öhler. Weiter den Kamm entlang, nordseitig etwas hinunter und zuletzt hinauf auf den Schober. Abstieg zur Schoberkapelle und weiter auf die Mamauwiese. Von dort zurück in Richtung Schoberkapelle, vor der Kapelle rechts hinab und vorbei bei der Schoberalm ins Öhlerbachtal. Dieses talauswärts entlang zurück zum Haltberghof.

Schneeberg Herminensteig 11. November 2014

Von Schneebergdörfl ins Schrattental, weiter auf Forstwegen und Jagdsteig in die Krumme Ries. Am Grafensteig über Sitzstatt und Schneidergraben zum markenten Eck und dort hinauf am Grad zum Oberen Herminensteig. Wegen stürmischen Windes Umkehr und Abstieg am zum Grafensteig. Weiter zum Unteren Herminensteig, auf diesem hinab ins Mieseltal und zurück nach Schneebergdörfl.

Rax Grosses Wolfstal und Brandschneide 9. November 2014

ÖGV Führung auf die Rax. Mit Alexandra,Elisabeth,Ingrid,Heike,Judith,Margit,Susanne,Verena,Josef,Niko und Flora von Kaiserbrunn zunächst dem Weg zur Brandschneide folgend in den Wald,dann geradeaus am Forstweg weiter,an einer Einzäunung vorbei und immer gerade weiter ins Große Wolfstal. Auf einer Leiter über eine erste Steilstufe,an einigen Geröllhalden vorbei,Steinmänner weisen den Weg.

Rax Brandschneide und Wasserleitungsweg 2. November 2014

Mit Judith und Flora zunächst von der Seilbahn-Bergstation zum Wolfstal-Ausstieg und weiter auf den Jakobskogel. Hinunter zum Ottohaus und dann entlang der Abbrüche zur Bergstation zurück und dort links ab auf die Brandschneide. Abstieg nach Kaiserbrunn und von dort am Wasserleitungsweg zurück zum Parkplatz nach Hirschwang. Start um 9:45,insgesamt 6 h 50 min unterwegs,etwa 18 km Weglänge,ungefähr 490 Höhenmeter Aufstieg und 1490 Höhenmeter Abstieg.

Gahns Mittagstein und Krummbachstein 26. Oktober 2014

Mit Judith und Flora von Hirschwang zunächst auf den Mittagstein. Weiter über den Feuchter zum Naturfreundehaus auf der Knofeleben. Von dort auf den Krummbachstein. Abstieg zum Alpleck und von dort durch den Lackabodengraben und die Eng hinunter zum Scheiterplatz. Weiter nach Haaberg,hinunter zur Schwarza,über die Wehr und zurück zum Parkplatz bei der Kirche in Hirschwang.

Schneeberg Noerdlicher und Suedlicher Grafensteig 19. Oktober 2014

Mit Judith und Flora von Losenheim zunächst zur Edelweisshütte hinauf. Dann am Nördlichen Grafensteig nach Süden und durch Lahnungries,Breite Ries,Krumme Ries,Schneidergraben und die Hotelriesen zur Zahnradbahntrasse. Ein Stück die Schienen entlang hinunter und rechts ab auf den Südlichen Grafensteig. Nach Westen zum ehem. Baungartnerhaus und weiter durch den Saugraben,über die Heuplacken auf den Salzriegel. Übers Hüttenbödl in die Bockgrube .

Gippel Gamsmauer Schnalzstein 12. Oktober 2014

Mit Judith und Flora von Kernhof in östliche Richtung zur Reintaleralm und weiter bis zum Treibsteig. Auf diesem hinauf zum Gippeltörl. Von dort nach Westen auf den Gippel,zurück und weiter auf die Pollwischalm und auf den Gamsstein. Weiter auf den Schnalzstein. Von dort dann hinab zum Waldhüttsattel und zuletzt wieder hinunter nach Kernhof zum Parkplatz. Start um 9:15,insgesamt etwa 8 h 30 min unterwegs,etwa 20 km Weglänge und ungefähr 1500 Höhenmeter.

Goeller 5. Oktober 2014

Mit Judith und Flora von Donaudörfl in den Saugraben. Beim Punkt 972 links unmarkiert und weglos weiter und hinauf zum Sattel beim Tauboden. Weiter zum Göllerhaus und nach einer Rast über die Göllerwiese zunächst auf den Kleinen Göller und dann weiter auf den Göller. Nach einer kurzen Gipfelrast zurück zum Göllerhaus und beim Schwarzkogel vorbei in den Waldhüttsattel. Vondort dann auf der Fortststraße hinab.

Video: Sundown at Habsburghaus Rax 6. September 2014


Ein Abend mit lieben Freunden beim Habsburghaus auf der Rax am 6. September 2014. Musik: "Piano Rain" von Dag Reinbott

Schneealpe Windberg 28. September 2014

Mit Judith und Flora von den Sieben Quellen durch den Karlgraben hinauf zum Karleck. Von dort in Richtung Schönhaltereck weiter. Kurz davor rechts auf eine Anhöhe und weiter auf den Windberg. Von dort hinab, vorbei bei den Windberghütten zum Schneealpenhaus zur Einkehr. Danach über die Farfel wieder hinunter und zuletzt am Rudolfsteig zurück zu den Sieben Quellen. Start um 9:30, insgesamt 6 h unterwegs, etwa 16 km Weglänge und ungefähr 1300 Höhenmeter.

Schneealpe Schauerwand 21. September 2014

Mit Judith, Sabina, Richard und Flora vom kleinen Parkplatz im Almgraben zunächst in den Lohmgraben und höher bis zur Abzweigung in den Blarergraben. Diesen dann höher, zuletzt nach rechts, bei einer Quelle vorbei und durch einen Einschnitt auf die Hochebene. Weiter zur Lurgbauernhütte zur Einkehr. Danach noch auf den Schauerstein und dann durch den Lohmgraben wieder hinunter zum Parkplatz.

Hallstatt 14. September 2014

Mit Judth, Maria, Raimund und Flora in Hallstatt. Wegen des Regenwetters am Sonntag noch eine Stadtbesichtigung und keine Bergtour. Anschließend zum Mittagessen nach Obertraun und dann ging es zurück nach Hause.

Eselstein 14. September 2014

Auf der Heimfahrt vom Salzkammergut noch eine kleine Bewegungsrunde für den Hund: Mit Judith und Flora vom ehemaligen Bärenwirten ein Stück am Gebirgsjäger-Gedenkweg entlang und dann rechts ab und über die Georgswarte auf den Eselstein. Am Rückweg leider auf der falschen Forststraße abwärts, daher weglos über einen Kamm zurück und zuletzt am Aufstiegsweg wieder hinab zum Bärenwirt.

Die Gosauseen 12. September 2014

Mit Judith, Maria, Raimund und Flora vom Gasthof Gosausee den Vorderen Gosausee entlang zur Niederen Holzmeisteralm. Weiter an der Gosaulacke vorbei höher und um den Hinteren Gosausee herum zur Hohen Holzmeisteralm zur Einkehr. Danach am Zustiegsweg zurück bis zur Niederen Holzmeisteralm. dort links weiter und zuletzt den Vorderen Gosausee entlang zurück zum Gasthaus.

Raxueberschreitung zweiter Tag 7. September 2014

Die jährliche Wanderung mit den Neunkirchner Freunden, zweiter Tag. Heuer geht es über die Rax. Mit Claudia, Judith, Petra, Vera, Andreas, Kurt, Peter und Flora zunächst vom Habsburghaus über den Trinksteinsattel zur Seehütte. Weiter am Seeweg zum Ottohaus zur Einkehr. Zuletzt wandern dann Judith, Andi, Flora und ich über den Törlweg zurück hinab nach Hirschwang.

Raxueberschreitung erster Tag 6. September 2014

Die jährliche Wanderung mit den Neunkirchner Freunden, erster Tag. Heuer geht es über die Rax. Mit Claudia, Judith, Petra, Vera, Andreas, Kurt, Peter und Flora zunächst mit dem Bus von Hirschwang nach Hinternasswald. Von dort dann zunächst durch das Reißtal bis zur Materialseilbahn-Talstation und dann und am Kaisersteig zum Habsburghaus. Später machen wir dann noch vor dem Abendessen eine kleine Runde rund um den Grieskogel. Start um 9:30.

Neunkirchen St. Lorenzen St. Johann Ternitz Neunkirchen 31. August 2014

Mit Judith und Flora von Neunkirchen über St. Lorenzan nach Flatz und beim Waldbauern vorbei hinauf zur Kranzstetten. Weiter auf den Gösing und weglos zum Hühnersteig. Dort dann hinab und über die Pfarreralm am Friedhof vorbei nach St. Johann. Nach der Einkehr beim Dorffest weiter nach Ternitz und die Südbahn entlang wieder zurück nach Neunkirchen. Start um 11:00, insgesamt 5 h unterwegs, ungefähr 420 Höhenmeter und etwa 16 km Weglänge.

Wasserleitungsweg 24. August 2014

Mit Judith, Gabriele, Meera, Andi, Lila und Flora von Hirschwang am Wasserleitungsweg nach Kaiserbrunn. Nach der Einkehr im Landgasthof besuchen wir noch das Wasserleitungsmuseum und den Kaiserbrunnen. Danach geht es am Wasserleitungsweg wieder zurück nach Hirschwang. Start um 11:50, insgesamt 4 h 30 min unterwegs, ungefähr 400 Höhenmeter und etwa 8 km Weglänge.

Rax Grosses Wolfstal und Brandschneide 17. August 2014

Von Kaiserbrunn zunächst dem Weg zur Brandschneide folgend in den Wald, dann geradeaus am Forstweg weiter, an einer Einzäunung vorbei und immer gerade weiter ins Große Wolfstal. Auf einer Leiter über eine erste Steilstufe, an einigen Geröllhalden vorbei, Steinmänner weisen den Weg. Eine zweite Steilstufe wird rechts umgangen, zuletzt in einen schönen Kessel, der links über eine Platte bei einer Höhle verlassen wird.

Gelaend 15. August 2014

Eine kleine Schlechtwetterrrunde. Mit Judith und Flora vom Sportplatz in Grünbach auf das Geländ. Weiter in Richtung Osten zum Rastkreuz zur Einkehr in die neue Scheimhütte. Von dort hinunter zur alten Bergbauanlage "Am Segen Gottes" und wieder zurück zum Sportplatz. Start um 10:15, insgesamt 3 h unterwegs, ungefähr 400 Höhenmeter und etwa 5 km Weglänge.

Pfaffenstein Suedwandsteig und Markussteig 9. August 2014

Von der Polizeiinspektion in Eisenerz durch die Austraße hinauf und in den Wald. Langer, steiler Anstieg bis etwa 1400m Höhe. Dann beginnen die Schrofen und bald auch die Sicherungen (Klettersteig A/B). Rechts hinauf und um ein Eck, dann eine steile Rinne hoch und in einen Felskessel. Dort durch eine Schlucht mit Leiter hinauf (Steinschlaggefährdet - Helm!). Auf einer etwas ausgesetzte Querung nach links aus der Schlucht heraus und zum Ausstieg.

Hochschwab Tag Zwei 2. August 2014

Am Morgen von Schiestlhaus auf den Hochschwab (2277m). Abstieg zunächst zum Kleinen Schwaben dann am Weg zurück zum Rotgangboden und weiter in das Ochsenreichkar hinab. Über das Kühreichkar Abstieg zur Voistalerhütte. Nach der Einkehr in den Fölzsattel und auf die Mitteralm auf das Kampl (1990m). Über den Zlacken hinab in den Sattel zum Wegweiser. Links hinab in eine Mulde. Die Südseite der Feistringsteine entlang ins Hackentörl.

Hochschwab Tag Eins 1. August 2014

Mit Judith und Flora vom kleinen Parkplatz im Seetal zunächst taleinwärts durch den Bösen Wald zur Florlhütte (1284m). Weiter durch die Untere Dullwitz, beim Franzosenkreuz am Höllkampl vorbei und durch die Voistalergasse zur Voistalerhütte (1654m). Nach einer kurzen Einkehr weiter durch die Obere Dullwitz und über den Graf-Meran-Steig hinauf zum Rotgangboden und zuletzt über die Hochfläche zum Schiestlhaus (2153m) unserem Quartier.

Schoenbuehel 27. Juli 2014

Von der Sporthalle über den Kindlwald in Richtung Hintenburg und dann über den Hühnersteig auf den Schönbühel (694m). Von dort zur Fleischesserföhre und weiter zur Kranzstetten. Zum Naturfreundehaus zur Einkehr und danach weglos in Richtung Flatz hinunter und teils auf Forstwegen, teils weglos zum Gedenkstein 'Zu den Elf Leichen' bei Döppling. Von dort die Straße entlang zurück nach Ternitz.

Grossvenediger Tag 2 20. Juli 2014

Großvenediger zweiter Tag. Von der Neuen Prager Hütte westlich unter dem Niedern Zaum entlang höher bis zum Anseilpunkt am Gletscherrrand. Dann über das Schlatenkees über die Spaltenzone höher, dann flacher vorbei beim Kleinvenediger bis unter die Venedigerscharte. Links im Bogen auf den Gipfelgrathinauf und über diesen zum Gipfelkreuz. Zurück auf den Grat und nach einer kurzen Rast wieder hinunter zur Prager Hütte.

Grossvenediger Tag 1 19. Juli 2014

Großvenediger erster Tag, Hüttenzustieg. Vom Venedigerhaus (1689) in Innergschlöss geht es zunächst den Gschlössbach entlang taleinwärts. Bald links über den Bach und in Kehren hinauf in Richtung Gletscher zur alten Prager Hütte. Nach einer kurzen Rast dort weiter in westliche Richtung zur Neuen Prager Hütte (2782m) unserem Quartier für die Nacht. Start 11:20, insgesamt 4 h 20 min, ungefähr 1150 Höhenmeter und etwa 6,5 km Weglänge.

Schneeberg Alter Nandlsteig 13. Juli 2014

Mit Andrea, Brigitte, Gabriela, Judith, Inge, Karin und Flora auf den Schneeberg. Von der Talstation des Sesselliftes auf der Forststraße zur Lahningries und diese steil hinauf zum Nördlichen Grafensteig. Diesen entlang zur Abzweigung des Weges auf den Nandlboden. Dort hinauf und weiter immer den Grat entlang bis zur Zusammenkunft mit dem mehr oder weniger offiziellen Steig. Hinaus auf die Hochebene und am oberen Fadensteig zur Fischerhütte.

Rax Rudolfsteig 6. Juli 2014

Vom kleinen Parkplaz beim Eingang ins Große Höllental ein Stück taleinwärts und am Rudolfsteig steil und schweißtreibend hinauf zum Klobentörl (1648m). Weiter zur Gloggnitzer Hütte zur Einkehr. Danach auf den Oberen Kesselboden und weiter zur Forststraße. Auf dieser durch das Kleine Höllental hinunter zur Straße und wieder zurück zum Parkplatz. Start um 9:15, Gesamtzeit 6 h 20 min.

Gahns Tag 2 Bodenwiese 29. Juni 2014

Gahns-Wanderung Tag 2. Nachdem sich Eva, Manfred und Micha verabschiedet haben, marschiert der Rest Vorbei bei der Lackabodenhütte zur Bodenwiese. Nach einer Einkehr in der Waldburg-Anger-Hütte geht es hinunter zu der Jubiläumsaussicht und zuletzt über den Hochbergerhof hinunter zu Bahnhof Payerbach. Weglänge etwa 10 km und ungefähr 200 Höhenmeter Aufstieg und 950 Höhenmeter Abstieg.

Gahns Tag 1 Eng Krummbachstein 28. Juni 2014

Gahns-Wanderung Tag 1. Mit Constanze, Eva, Gitti, Judith, Marion, Manfred, Micha, Peter, Werner und Flora vom Bahnhof Payerbach zunächst zur Kammerwandgrotte und dann durch die Eng hinauf zur Knofeleben ins Naturfreundehaus. Nach einer längeren Einkehr im Naturfreundehaus gehen Gitti, Judith, Peter, Werner und ich noch zur Paschekrast, Judith, Werner und ich dann noch auf den Krummbachsteingipfel. Danach Abstieg zur Hütte und Übernachtung dort.

Spelunca Schlucht und Ota 21. Juni 2014

Unser letzter Tag auf Korsika. Nach dem Frühstück geht es - mit Fotohalt in der Calanche - mit dem Auto über Porto zur Brücke Ponte Vecchiu. Von dort dann den Porto aufwärts in die Spelunca-Schlucht. Nch etwa einer Stunde drehen wir um und gehen zurück zum Auto. Mit einem Umweg über Proto (Straßensperre) fahren wir noch in die kleine idyllische Ortschaft Porto.

Capu d Orto 20. Juni 2014

Mit Judith und Flora vom Fußballplatz bei Piana zunächst den Bach entlang und hinauf zur Bocca di Piazza. Von dort weiter und über die Fontaine de Piazza Moninca hinauf in des Sattel Foce d Orto. Von dort links den Steinmännchen folgend zu einem steilen Couloir, und dieses in netter Kraxelei (1+) hinauf. Oben weiter den Steinmännchen folgend zu einer Hochebene, wo man auf den Normalweg trifft. Mehr oder weniger diesem folgend hinauf auf den Capu d Orto (1294m).

Calanche di Piana 18. Juni 2014

Mit Judith und Flora zunächst vom Chalets des Roches Bleues hinauf zum Kastanienwäldchen. Vorbei bei der Fontaine d Oliva Bona geht es wieder zur Sraße hinunter. Auf dieser zum Hundskopf (Tete du Chien), einem Felsmonument und von dort hinunter zur Felskanzel Chateau Fort. Wieder oben bei der Straße suchen wir noch den Corniche-Weg, den wir aber wegen Windbruch im Wald nicht finden.

Capu Rosso Tour de Turghiu 16. Juni 2014

Vom Parkplatz mit der kleinen Snackbar (Wo es um diese Zeit aber noch keine Snacks gab - nur Mineralwasser und die Warnung der Wirtin, dass auf dieser Strecke schon ein Hund verdurstet sei) Ging es zunächst leicht bergab und bei einem kleinen Häuschen vorbei. Dann wendet sich der Weg nach rechst und führt, teilweise wasserüberflossen, auf den Gipfel der Halbinsel Capu Rosso mit seinem kleinen, aus der Zeit der Genueser stammenden Turm Tour de Turghiu (331m).

Von Calvi nach Piana 15. Juni 2014

Abreise aus Calvi. Etwas wehmütig verlassen wir das Naturfreunde-Feriendorf und fahren über Porto nach Piana. Das Wetter passt zur Stimmung. Nach der Pizza in Piana geht es noch ein Stück weiter zu unserem Quartier am Strand von Arone. Begrüßung durch ein Gewitter beim Abendessen am Strand.

Punta Spano und Lumio 14. Juni 2014

Unser letzter Tag in Calvi bei den Naturfreunden. Wegen möglicher Gewitter am Nachmittag suchen wir für den Vormittag eine Badebucht und besuchen dann noch die kleine malerische Ortschaft Lumio in der Nähe von Calvi.

Am Strand der Bunten Steine und im Fangotal 13. Juni 2014

Zunächst machen wir einen kurzen Besuch beim 'Bunten-Steine-Strand' in der Nähe von Galeria. Dann fahren wir in das Fangotal. Ein Stück oberhalb der Brücke Pont de Tuarelli im Fangotal. Von dort geht es dann den Fluß entlang talauswärts, mit einigen Badepausen, bis zur Brücke Ponte Vecchiu. Abschließend fahren wir dann noch zur Einkehr nach Galeria.

Haut Asco Muvrella Auberge Foret Bonifatu 12. Juni 2014

Ein Stück unterwegs am berühmten Weitwanderweg GR 20. Von Haut Asco steil und direkt zunächst hinauf in die Bocca di Stagnu. Von dort dann nach rechts und - zuletzt in leichter Kraxelei - auf den Gipfel der Muvrella (2148m). Nach der Gipfelrast weglos zunächst hinab zur Bocca di a Muvrella. Jenseits ein steiles Firnfeld hinab und zum kleinen See 'Lavu di a Muvrella'.

Refuge d Ortu di u Piobbu 11. Juni 2014

Mit Judith und Flora von der Auberge da la Foret de Benifatu zunächst auf der Hängebrücke über den Figarella-Bach. Jenseits hinauf zu einem Sattel. Bei der Gabelung halblinks und in Kehren weiter hinauf auf einen Rücken. Bei der nächsten Gabelung rechts und weiter bergauf. Den Hang entlang rechts in das Melaghia-Tal bis zu einer Bachquerung. Am anderen Ufer durch den Kiefernwald in Kehren hinauf und zuletzt über einen Rücken zur Ortu-Hütte.

Capu di a Veta und Notre Dame de la Serra 10. Juni 2014

Mit Judith und Flora vom Naturfreundedorf 'La Mora' in Calvi zunächst zum Hotel Korsika und dort rechts weiter zum markierten Weg. hinauf in einen Sattel und dort links weiter über die Bocca Scassata hinauf auf den Capu di a Veta. Wieder hinunter zum Sattel und auf breiten Wegen zur Wallfahrtskirche Notre Dame de la Serre.

Punta Spano Klippenwanderung 9. Juni 2014

Erster Tag auf Korsika. Zum Eingewöhnen machen wir mit anderen Gästen aus dem Naturfreundeferiendorf in Calvi eine Klippenwanderung unter der sachkundigen Führung von Markus und Eva. Vom Tournee geht es die Küste emtlang zu einer wunderschönen Badebucht und dann weiter über schöne Felsen bis zu einem Parkplatz bei einem Badestrand. Start um 10:00, insgesamt 5 Stunden unterwegs mit Badeaufenthalten.

Uebungsleiterkurs Bergwandern Tag 5 1. Juni 2014

Übungsleiter Bergwandern, fünfter Tag. Abschlußprüfung beim Weichtalhaus. Die Gruppen werden getauscht und wir zeigen unser Können Csaba ;-) meine Themen waren wegloses Gelände, Orientierung und Alpine Gefahren.

Uebungsleiterkurs Bergwandern Tag 4 31. Mai 2014

Vierter Kurstag Übungsleiter Bergwandern. Am Vormittag wurden in der Gegend des Wasserleitungsweges in Hirschwang Notfälle durchgespielt und am Nachmittag ging es vom Preiner Gscheid am Schlangenweg zum Ludwighaus auf die Rax wo das Fallen und Abrutschen auf steilen Firnfeldern geübt wurde. Danach noch zum Aufwärmen ins Ludwighaus und dann wieder im Regen ein flotter Abstieg zurück hinab durch den Karlgraben.

Uebungsleiterkurs Bergwandern Tag 3 30. Mai 2014

Dritter Tag Kurs Übungsleiter Bergwandern. Orientierung im Gelände, Abfahren im Schotter, Gehen im anspruchsvollen und weglosen Gelände. Parkplatz bei der Kirche in Hirschwang beim alten Bahnhof vorbei und auf den Weg auf den Mittagstein Auf etwa 740m Höhe links ab auf einen alten Jagdsteig. Die Hänge entlang zu einem Schartl, dort hinauf und jenseits bald hinab in einen Graben. Diesen entlang hinunter zum Wasserleitungsweg.

Uebungsleiterkurs Bergwandern Tag 2 29. Mai 2014

Zweiter Tag vom Kurs Übungsleiter Bergwandern. Orientierungsübungen im Gelände, Abrutschen im Firn, Gehen im anspruchsvollen Gelände. Vom Preiner Gscheid in den Siebenbrunnenkessel und zum Waxriegelhaus. Nach Kurzer Einkehr am Waxriegel hinauf und zur Seehütte. Nach der Einkehr am Göbl-Kühn-Steig wieder hinab in den Siebenbrunnenkessel und zurück zum Parkplatz am Preiner Gscheid.

Uebungsleiterkurs Bergwandern Tag 1 28. Mai 2014

Erster Kurstag Übungsleiter Bergwandern. Orientierungsübungen im Gelände. Vom Gasthof Flackl über die Hinterleiten auf die Stojerhöhe. Weiter in südwestliche Richtung zum Quellenhof und von dort zur Speckbacherhütte zur Einkehr. Zurück zum Quellenhof und weiter über den Kasbichl wieder hinunter zum Gasthof Flackl. Start 12:43, insgesamt 4 h 45 min, ungefähr 600 Höhenmeter und 8 km Weglänge.

Rax Gretchensteig 25. Mai 2014

Mit Judith, Flora und unseren deutschen Gästen Ruth, Sabine, Klaus und Peter vom Preiner Gscheid zunächst bis zur Reisstaler Hütte. Von dort dann weiter über den Gretchensteig auf den Wetterkogel. Zur Einkehr ging es ins Karl Ludwig Haus und dann danach am Schlangenweg hinab in den Siebenbrunnenkessel und zuletzt die Piste entlang zurück hinunter zum Parkplatz. Start 10:00, insgesamt 5 h 15 min, ungefähr 750 Höhenmeter und 7 km Weglänge.

Kaiserbrunn Kuhsteig Wassersteig Knofeleben 18. Mai 2014

Mit Judith und Flora von Kaiserbrunn in den Krummbachgraben bis zum Ansitz und dann rechts in den Miesleitengraben. Durch den teilweise verwachsenen Graben - auf alten Steigspuren - höher, bis es links in den Wald geht. Weiter hinauf bis auf den Bretterboden und dann fast eben weiter bis der Kuh-Steig in die ehemalige Schloßalpe einmündet. So wurden hier auch früher die Kühe heraufgetrieben.

Miesenbach Biedermeier-Runde 11. Mai 2014

Mit Judith, Heidi, Veronika, Rudolf und Flora zunächst von Reichental über Steinbach und das Steinbachtal beim Steinbauern vorbei hinauf bis zum Kreuzstein. Wegen des einsetzten Regens mussten wir leider die Tour drastisch kürzen. Daher vom Kreuzstein hinunter nach Balbersdorf und jenseits wieder hinauf nach Frohnberg zur Einkehr beim Michlwirt. Nach dem Essen dann im Regen wieder zurück nach Reichental.

Goesing 4. Mai 2014

Mit Judith und Flora von Ternitz über Kindlwald und Schönbühel zunächst auf den Gösing (898m). Weiter über die Kranzstätten zum Naturfreundehaus auf der Flatzer Wand zur Einkehr. Danach zurück in Richtung Gösing und über den Hühnersteig wieder hinunter nach Ternitz. Start um 10:10, 4 h 47 min insgesamt 4 h 21 min aktiv, 24836 Schritte, 2248 kCal, zirka 13 km Weglänge und 670 Höhenmeter. Maximale Höhe 989 m.

Video: Gee’s Tune Live Herrenhaus Ternitz 10. April 2014


Gee’s Tune live am 10. April 2014 im Herrenhaus Ternitz (Bücherei) Im Rahmen der Frühjahrslesung.

Video: Elephant’s Graveyard Live Herrenhaus Ternitz 10. April 2014


Elephant’s Graveyard live am 10. April 2014 im Herrenhaus Ternitz (Bücherei) Im Rahmen der Frühjahrslesung.

Schneeberg Nandlgraben und Nandlgrat 1. Mai 2014

Mit Judith und Flora von der Sesellift-Talstation in Losenheim den Forstweg bis zum Nandlgraben und diesen hinauf zum Grafensteig. Auf diesem zur Breiten Ries zum Erzengelstein. Bei der Rieshütte vorbei auf den Hansenriegel und weiter auf den Nandlgrat. Diesen hinauf auf die Hochebene und am Fadensteig weiter zur Fischerhütte. Nach der Einkehr über den Schauerstein hinunter zum Fleischer-Gedenkstein und am Fadenweg zur Edelweisshütte.

Noerdliches Rosaliengebirge 27. April 2014

Mit Judith und Flora von Bad Sauerbrunn hinauf und zum Gespitzten Riegel (594m). Von dort am Kamm entlang nach Süden und bis zum Krieriegel. Weiter über das Weiße Kreuz auf den Heuberg (aka Rosalia) zur Rosalienkapelle (748m). Am Zustiegsweg wieder zurück bis zum Bergkogel und bald danach rechts ab und über den Parapluie wieder hinunter nach Bad Sauerbrunn. 24 km Start um 10:20, 7 h 25 min insgesamt, zirka 24 km und etwa 650 Höhenmeter. Maximale Höhe 748 m.

Hohe Wand 21. April 2014

Mit Judith und Flora von Maiersdorf über die Maiersdorfer Weide zum Wandfußsteig und auf diesem links weiter bis zur Abzweigung des Straßenbahnerweges. Über eine Holzbrücke und mit Hilfe einiger Versicherungen geht es im Kehren hinauf zum Hochkogelhaus. Von dort weiter zum Gasthof Postl zum Mittagessen. Danach zum Skywalk und die Abbrüche entlang weiter zum Gasthof Almfrieden. Zur Mautstraße und auf dieser hinab bis zur Abzweigung des Wandfußsteiges.

Gfieder 20. April 2014

Von der Straßenkurve in St. Johann ein Stück talauswärts in Richtung Ternitz und dann rechts ab auf den Gfieder. Vom Gipfel weiter den Rücken entlang bis nach Vöstenhof zum Vier-Brüder-Baum. In Richtung Pottschach zurück und dann aussichtsreich bis zum Reservoir und zuletzt wieder die Straße entlang zurück zum Parkplatz. Start um 14:40, 2 h 30 min insgesamt, 2 h 22 min aktiv, 13519 Schritte, 1121 kCal, zirka 8 km und 300 Höhenmeter.

Goesing Nasengrat 19. April 2014

Von der Kirche in Sieding über die "Nase" und den "Nasengrat" auf den Gösing hinauf. Weiter bis zur höchsten Stelle und dann zur Schneebergaussicht. Nach einer Rast über eine Schotterries wieder hinunter und zuletzt weglos zum Naturpark hinab und wieder zurück zum Parkplatz bei der Kirche. Start um 13:40, 3 h 20 min insgesamt 3 h aktiv, 13337 Schritte, 1244 kCal, zirka 6,8 km und 500 Höhenmeter. Maximale Höhe 898 m.

Lesung Micha Fuchs Herrenhaus Ternitz 10. April 2014

Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Frühjahrs-Lesung von Micha Fuchs heuer am 10. April 2014 unter dem Titel "Textmarinade oder der Atlas der Knackwurst" in der Bibliothek im ehemaligen Herrenhaus in Ternitz statt. Wie üblich war alles auf das Beste gerichtet und ich hatte die Ehre mich um die musikalische Umrahmung kümmern. Im Rahmen des Literarischen Cocktails fand die traditionelle Frühjahrs-Lesung von Micha Fuchs heuer am 10.

Grimmenstein Hollabrunner Riegel und Kulmriegel 6. April 2014

Mit Judith und Flora vom Landesklinikum Hochegg zunächst auf den Hollabrunner Riegel (922m) und über den Grubhof weiter zur Urbankapelle. Von dort über Hosendorf und Türkenkreuz nach Molfritz. Östlich weiter nach Eben und von dort auf den Kulmriegel (758m). Zurück nach Eben und über Himberg wieder zum Parkplatz bei der Klinik. Start um 10:20, Insgesamt 5 h 26 min, 5 h 1 min aktiv, 29375 Schritte und 2398 kCal.

Rax Altenbergsteig 30. März 2014

Vom Gasthof Moassa im Altenbergtal am Altenbergsteig über die Karreralm und vorbei beim Hohen Stein, zuletzt weglos, auf das Raxplateau. Weiter die Geländekante entlang auf die Heukuppe. Nach einer kurzen Rast hinunter zum Karl-Ludwig-Haus. Am Schlangenweg hinunter in den Siebenbrunnenkessel und dann am Kontrusz-Steig unter den Raxenmäuern vorbei zur Reisstalerhütte.

Krummbachstein 29. März 2014

Von Rohrbach im Graben vorbei bei der Daphne-Quelle auf den Gahns zum Bürschhof und weiter über Gfäll und Alpleck auf den Krummbachstein. Abstieg zum Naturfreundehaus auf der Knofeleben und über Tatscherin, Toblerin und Schliefsteinerin zur Bodenwiese. Über die Hübelwiese zum Rottensteinerstall und von dort zur Gahnsleiten. Auf Forststrassen zuletzt wieder hinunter nach Rohrbach im Graben. Start um 9:10, Insgesamt 8 h 37 min, 8 h aktiv, 45720 Schritte und 4139 kCal.

Johannesbachklamm Schrattenbach 23. März 2014

Mit Judith und Flora von Würflach durch die Johannesbachklamm. Vorbei beim Schutzhaus und bis nach Greith. Weiter nach Schrattenbach taleinwärts bis zum Gruber-Hof. Zurück zum Tiergehege und rechts hinauf zur Ruine Schrattenstein. Nach einer Pause hinunter nach Greith und über den Eichberg wieder zurück nach Würflach. Start um 9:30, Insgesamt 4 h 2 min, 3 h 53 min aktiv, 22859 Schritte und 1815 kCal. Ungefähr 14 km Weglänge und 450 Höhenmeter.

Rax Karl Kantner-Steig 22. März 2014

Vom Parkplatz am Preiner Gscheid in den Siebenbrunnenkessel und den Karlgraben hinauf bis zur Abzweigung zum Kantnersteig. Links hinüber bis zum Einstieg und nach einer kurzen Rast hinauf auf das Plateau. Beim Raxkircherl vorbei auf die Heukuppe und den Schneegraben entlang hinunter zum Karl Ludwig Haus. Von dort am Schlangenweg wieder hinunter in den Siebenbrunnenkessel und zurück hinab zum Parkplatz. Start um 7:45, insgesamt 5 h 42 min, 5 h 10 min aktiv, 26997 Schritte und 2725 kCal.

BiB Neunkirchen Stiergraben 20. März 2014

Donnerstag 20.3.2014. Am Stiergraben, Neunkirchen. Vernissage zur Fotoausstellung "wortlos" von BiB - Begegnung in Bewegung. Die Ausstellung wurde mit einer Performance eröffnet. Fotos von Fritz Schedle, die Musik stammte von meiner Wenigkeit.

Gahns Sauruessel und Eng 9. März 2014

Mit Barbara, Brigitte, Christine, Elisabeth, Judith, Verena, Josef und Flora vom Bahnhof Payerbach/Reichenau über Geyerhof und Hochberger zunächst hoch zur Jubiläumsaussicht am Geyerstein. Von dort dann weiter zur Waldburgangerhütte bei der Bodenwiese. Westlich entlang des Plateaurandes bis zur Schedwiese und von dort hinauf auf den Saurüssel (1340m). Zurück hinab und den Rücken entlang nach Norden.

Dachstein Krippenstein mit Schneeschuhen 1. März 2014

Schneeschuhwandern am Dachstein Tag 3. Unter der Leitung von Rainer geht es zunächst von der Seilbahn-Bergstation auf den Krippenstein und bei der Gedenk-Kapelle vorbei auf die Welterbe-Spirale. Von dort dann weiter zu den Fünf Fingern und am Aufstiegsweg wieder zurück. Nach einer Einkehr in der Lounge mit der Seilbahn hinunter zur Station Krippenegg und die Schipiste entlang über Krippenbrunn wieder hinunter zur Talstation in Obertraun.

Dachstein Wiesberghaus mit Schneeschuhen 28. Februar 2014

Schneeschuhwandern am Dachstein Tag 2. Unter der Leitung von Rainer geht es zunächst von der Seilbahn-Bergstation Krippenstein die Schipiste entlang hinunter zur Station Krippenegg und weiter zur Gjaidalm. Von dort dann am Winterweg durch die Bärengasse zum Wiesberghaus zur Einkehr. Nach der Pause dann auf einer Variante mit schöner Aussicht zum Hohen Dachstein wieder zurück zur Station Krippenegg und mit der Seilbahn hinauf auf den Krippenstein.

Dachstein Heilbronner Kreuz mit Schneeschuhen 27. Februar 2014

Schneeschuhwandern am Dachstein erster Tag. Unter der Leitung von Rainer geht es zunächst mit der Seilbahn hoch zur Bergstation Krippenstein. Von dort am Winterweg über den Magenschief zum Heilbronner Kreuz. Nach einer Rast weiter in allgemein westliche Richtung zur Seilbahnstation Krippenegg und zur Einkehr in das Schilcherhaus auf der Gjaidalm. Danach zurück zur Seilbahnstation und mit dieser wieder hinunter nach Obertraun.

Kuhschneeberg mit Schneeschuhen 23. Februar 2014

Mit Judith und Flora vom Klostertaler Gscheid hinauf auf den Römerweg, und über die Tränkwiese und die Bockgrube in den Kaltwassergraben, zuletzt steil weglos auf den Fadenweg. Diesen weiter, beim Rettungschlitten links ab und bald weglos in westliche Richtung auf den Ochsenboden am Kuhschneeberg. Die Abbrüche entlang zum Fleischer-Gedenkstein und hinauf zur Krempelhütte. Wieder hinab, und zunächste weglos, und dann am Fadenweg zurück.

Kleiner Buchberg mit Schneeschuhen 16. Februar 2014

Zweiter Tag des Schneeschuhwochenendes mit Csaba und Alex von der AV Sektion Edelweiss. Von Hinterwildalpen taleinwärts den Lurgbach entlang und links hinauf zur Pumperlhochalm. Von dort weiter auf die Winterhöhe und über die Heimmoseralm auf den Kleinen Puchberg zur Gögalalm. Nach einer Rast weiter und über die Lurghöhe auf die Goss. Durch das Eiblbachtal wieder hinunter und zurück nach Wildalpen.

Geiger mit Schneeschuhen 15. Februar 2014

Erster Tag des Schneeschuhwochenendes mit Csaba und Alex von der AV Sektion Edelweiss. Von Hinterwildalpen über das Grangenriedel hinauf zur Adambaueralm. Von dort in südöstliche Richtung um Geiger und Kleinen Geiger herum und steil hinauf in einen Sattel. In westliche Richtung zum Geigerboden, um den Kleinen Geiger herum und zuletzt auf den Geiger (1723m). Abstieg zurück zum Geigerboden und über den Sauriegel zur Eisenerzer Höhe.

Weichselboden Hoell 14. Februar 2014

Ein kurzer Spaziergang auf der Anreise zum Schneeschuhwochenende in Wildalpen. Von Weichselboden durch die Vordere Höll bis zum Jagdhaus Höll und auf der selben Strecke wieder zurück bis zum Parkplatz. Start um 13:45, Gesamtzeit 1 h 43 min, aktiv 1 h 40 min, 10596 Schritte und 720 kCal. Etwa 7 km Weglänge und ungefähr 100 Höhenmeter.

Wetterin mit Schneeschuhen 14. Februar 2014

Eine kurze Tour auf der Anreise zum Schneeschuhwochenende in Wildalpen. Vom Niederalpl hinauf zur Wetterinalm und weiter in Richtung Gipfel. Abbruch bei etwa 1490m wegen Lawinengefahr. Zurüch zur Wetterinalm und nach einer kurzen Pause die Schipiste entlang wieder hinab zur Passhöhe. Start um 10:00, Gesamtzeit 2 h 4 min, aktiv 1 h 57 min, 10115 Schritte und 960 kCal. Etwa 5 km Weglänge und ungefähr 300 Höhenmeter.

Gahns Sauruessel und Eng 2. Februar 2014

Vom Bahnhof Payerbach/Reichenau über Geyerhof und Hochberger zunächst hoch zur Jubiläumsaussicht am Geyerstein. Von dort dann teilweise weglos zur Waldburgangerhütte bei der Bodenwiese. Westlich entlang des Plateaurandes weiter bis zur Schedwiese. Von dort hinauf auf den Saurüssel (1340m). zurück hinab und den Rücken entlang nach Norden. EIn Stück die Fahrstraße entlang und durch den Lackabodengraben und die Eng wieder hinunter.

Uebungsleiterkurs Schneeschuhe Tag 4 25. Januar 2014

Vierter Tag des Übungsleiterkurses: Vom Sadnighaus zunächst in Richtung Sitschalm, nach der Brücke bald links hinauf und über einen etwas felsigen Rücken, vorbei bei der Gratzeralm, zu einer Hütte (2172m). Lawinensichtungen. Weiter zum Kluidtörl und links auf die Kluidhöhe (2579m). Nach der Gipfelrast Abstieg zum Göritzer Törl und über den Astner Boden zu den Almen. Zum Abschluß dann noch LVS-Suche und einige Übungen.

Uebungsleiterkurs Schneeschuhe Tag 3 24. Januar 2014

Dritter Tag des Übungsleiterkurses: Kein allzugutes Wetter. Abstieg vom Sadnighaus hinab zum Astner Moos. WIr suchen einen Platz zum üben. LVS-Übungen, Sonde, Schaufeln Schneeanalyse und Transporttechniken. Nach etwa 3 Stunden geht es wieder zurück zum Sadnighaus. Start um 11:20, Gesamtzeit 3 h 20 min, aktiv 2 h 30 min, 11482 Schritte und 1060 kCal. Etwa 2 km Weglänge und ungefähr 60 Höhenmeter.

Uebungsleiterkurs Schneeschuhe Tag 2 23. Januar 2014

Zweiter Tag des Übungsleiterkurses: Vom Sadnighaus über die Manhardalm und den Astner Boden hinauf zum Göritzer Törl. Weiter auf einen unbenannten Gipfel (ungefähr 2530m). Abstieg zurück zum Göritzer Törl und annähernd am Aufstiegsweg (mit kleinen Varianten und Übungen) wieder hinunter zum Sadnighaus. Start um 9:00, Gesamtzeit 8 h 30 min, aktiv 6 h, 28898 Schritte und 3110 kCal. Etwa 8 km Weglänge und ungefähr 650 Höhenmeter.

Uebungsleiterkurs Schneeschuhe Tag 1 22. Januar 2014

Erster Tag des Übungsleiterkurses: Anreise zum Sadnighaus, theoretischrn Unterricht und nach dem Mittagessen ein keiner Ausgang. Geländebeurteilung, LVS Grundlagen und LVS Gerätesuche. Start um 12:26, Gesamtzeit 3 h 40 min, aktiv 2 h 5 min, 9329 Schritte und 1017 kCal. Etwa 4 km Weglänge und ungefähr 90 Höhenmeter.

Rax mit Schneeschuhen 19. Januar 2014

Mit Judith und Flora von der Bergstation der Raxseilbahn zunächst den Weg entlang in Richtung Ottohaus. Bald rechts ab und quer hinüber zur Höllentalaussicht. Von dort auf das Kerschböndl (1688m). Weiter über das Deinzerkreuz auf den Jakobskogel (1636m) und über Ottohaus, Praterstern und Gatterlkreuz wieder zurück zur Bergstation. Start um 10:22, Gesamtzeit 4 h 8 min, aktiv 3 h 50 min, 21454 Schritte und 1776 kCal.

Flatzer Wand und Goesing 12. Januar 2014

Mit Judith und Flora von Ternitz über die Elf Leichen nach Flatz. Am Wandfußsweg zu den Höhlen und weiter über den Jausensteig auf die Flatzer Wand. Zum Naturfreundehaus zur Einkehr und dann auf den Gösing (898m). Abstieg am Schönbühel vorbei wieder zurück nach Ternitz. Start um 10:30, Gesamtzeit 5 h 30 min, aktiv 5 h, 30202 Schritte und 2560 kCal. Etwa 15 km Weglänge und ungefähr 700 Höhenmeter.

Anninger 5. Januar 2014

Eine Runde am Anninger mit Judith und Flora. Vom Parkplatz in Gumpoldskirchen in nördliche Richtung am Richardhof vorbei zunächst zur Breiten Föhre. Von dort Abstieg in Richtung Mödlinger Burg und dann westlich den Fahrweg entlang zum Husarentempel. Weiter zum Matterhörndl und zur Krausten Linde. Von dort zum Anninger Schutzhaus und auf die Jubiläumswarte.

Gahns Suedseite 4. Januar 2014

Von Auf der Wiese bei Prigglitz hinauf zur Tobelwiese und weiter den Rücken entlang in westliche Richtung bei der Schöberlwarte vorbei zur Waldburgangerhütte. Nach einer kurzen Rast auf Forstwegen hinunter und zur Gahnshauswiese. Auf kleinem Steigerl weiter hinab und am Forstweg zurück zum markierten Weg. Über eine Wiese zurück zum Parkplatz. Start um 9:30, Gesamtzeit 4 h 40 min, aktiv 4 h 20 min, 26967 Schritte und 2469 kCal.

Asandberg Schacher und Hinterberg 2. Januar 2014

Die Umrundung von Gadenweith. Vom Punkt 479 geht es ein Stück die Straße entlang taleinwärts, dann rechts hinauf und um eine Kuppe herum. Auf Forststraßen und Wegspuren auf den Asandberg (896m). Abstieg zum Sattel und jenseits hinauf auf den Schacher (906m). Teils weglos und auf Forstwegen hinunter in Richtung Gadenweith. Rechts ab und in die Gadenweither Klamm. Nach der Klamm links hinauf und auf einer Forststraße zur Polzstatt.

Alle Touren

Schneebergwege

Raxsteige

Geführte Touren

Perl

Literatur

Musik