Maria Schell ist verstorben

Ein Star des deutschsprachigen Nachkriegs-Kinos,Maria Schell, ist am Dienstag,den 26.April 2005 verstorben. Sie spielte in vielen Melodramen der 50er Jahre. Ihr unschuldiger Augenaufschlag, die liebende und auch leidende Heldin,das "Seelchen",wie sie Oskar Werner nannte, rührte ihr Publikum zu Tränen.

Die Tochter des Schriftstellers Ferdinand Hermann Schell und der Schauspielerin Margarethe Noe wurde am 15 Jänner 1926 geboren und wuchs mit ihren Geschwistern Maximilian,Immy und Carl,die ebenfalls Schauspieler wurden,in der Schweiz auf,nachdem die Familie 1938 vor den Nationalsozialisten aus Wien flüchten musste. Zunächst begann Maria Schell eine kaufmännische Ausbildung,wurde aber im Alter von 16 Jahren für einen Film engagiert.

Der folgende Schauspielunterricht brachte sie erst auf die Theaterbühne und danach wieder auf die Leinwand. Nach ersten Filmrollen in "Der Engel mit der Posaune" (1949),"Es kommt ein Tag" (1950) und "Dr. Holl" (1951) wurde sie mit "Bis wir uns wiedersehen" (1952),"Der träumende Mund" (1952) und "Tagebuch einer Verliebten" mit ihrem langjährigen Filmpartner O.W. Fischer zum Traumpaar des deutschsprachigen Nachkriegs-Kinos.

Internationale Anerkennung wurde ihr für die Charakterrolle als Lazarettkrankenschwester in "Die letzte Brücke" (1953) zuteil. Für diese Rolle wurde sie auf den Filmfestspielen von Cannes 1954 als beste Schauspielerin gekürt. Weltweit bekannt wurde sie jedoch mit ihrer Rolle in Richard Brooks Verfilmung der berühmten Vorlage von Fjodor M. Dostojewski. In "Die Brüder Karamasow" war Yul Brynner ihr Partner. Eine dankbare Rolle hatte sie auch an der Seite von Curd Jürgens in der Zuckmayer-Verfilmung "Der Schinderhannes" (1958).

Danach spielte sie in weiteren Hollywood-Produktionen wie dem Western "Der Galgenbaum" (1958,Regie: Delmer Daves) mit Gary Cooper,sowie an der Seite von Glenn Ford in dem Western "Cimarron" (1960).

In den 60er Jahren widmete sie sich wieder intensiver ihrer Bühnenkarriere und spielte vermehrt im Fernsehen,aber auch immer wieder in internationalen Produktionen wie Guy Greens "Gebrandmarkt" (1960) mit Stuart Whitman oder Philippe de Brocas Komödie "Pack den Tiger schnell am Schwanz" (1968) mit Yves Montand und Jean Rochefort. 1974 wirkte Maria Schell in der deutsch-britischen Co-Produktion "Die Akte Odessa" mit. Hier waren Jon Voight und ihr Bruder Maximilian ihre Partner. Ein Jahr später besetzte sie Claude Chabrol in der Komödie "Die verrückten Reichen".

1976 folgte das "Reise der Verdammten" mit Faye Dunaway,Orson Welles und Max von Sydow,und selbst in "Superman" (1978) sah man sie an der Seite von Marlon Brando und Christopher Reeve.

In dem vielfach als Romy Schneiders "Abschiedsfilm" bezeichnete Melodram "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" war Maria Schell 1981 in einer Nebenrolle zu sehen. Nach diversen TV-Rollen in den 80er Jahren spielte sie schließlich 1996 in "Samson und Delila" (1996) von Nicolas Roeg eine ihrer letzten internationalen Rollen.

Auch ihr Privatleben war stets mit der Schauspielerei verbunden: ihr erster Ehemann (1957-65) war Regisseur Horst Hachler,1966 heiratete sie den Regisseur Veit Relin. Ihre gemeinsame Tochter Marie-Therese Relin wurde ebenfalls Schauspielerin.

Die gealterte und fast nur noch in ihren Erinnerungen lebende Schauspielerin bewohnte bis zuletzt noch immer die elterliche Alm. 2002 stellte ihr Bruder Maximilian ein bemerkenswertes Porträt von ihr,"Meine Schwester Maria",zusammen.

Alle Touren

Schneebergwege

Raxsteige

Geführte Touren

Perl

Literatur

Musik